Tagesschau
04. Oktober 2022 aktualisiert um 12:33
Chronik

Kein Funkloch mehr?

Handyempfang in Tunnels: Jetzt wird aufgerüstet

Damit Handys auch in den Tunnels funktionieren, baut das Land Sendeanlagen für Mobilfunkbetreiber ein. Die 14 meistbefahrenen Tunnels werden nun ausgerüstet
Quelle © pexels
Unter der Regie der Landesabteilung Straßendienst sollen 14 Tunnels mit jeweils getrennten Sendeanlagen für die einzelnen Mobilfunkbetreiber ausgerüstet werden.

Das sind die 14 Tunnels

Mit GSM (Global System for Mobile Communications), dem weltweit am stärksten verbreiteten Standard für volldigitale Mobilfunknetze ausgestattet werden nun der ein Kilometer lange Tunnel der Umfahrung Auer-Castelfeder, der Tunnel Auer-St. Daniel, der Umfahrunstunnel Leifers, der Bozner Virgltunnel, der Tunnel südlich und nördlich von Atzwang, der Tunnel in Mittewald, der Tunnel in Sterzing Ried, die Tunnels in Gossensaß, Völs und Sigmundskron (Mebo).
 
Außerdem wird auch der Tunnel der Nord-West-Umfahrung Meran, der Tunnel Karneid im Eggental und der Tunnel Kampenn im Eggental technisch aufgerüstet.

(joi)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik