Tagesschau
19. Oktober 2021 aktualisiert um 06:32
Chronik

Gericht

Calderoli zu 18 Monaten Haft verurteilt

Das Gericht von Bergamo hat den ehemaligen Minister Roberto Calderoli wegen erschwerter Beschimpfung zu 18 Monaten Haft verurteilt.
Quelle © Rai Tagesschau
Die Ereignisse, über die jetzt vor Gericht entschieden wurden, ereigneten sich im Sommer 2013. Damals war Cecile Kyenge Integrationsministerin der Regierung Letta. Gegen die erste farbige Ministerin Italiens gab es vor allem aus der Lega scharfe Kritik.

Die Beschimpfung

Senator Roberto Calderoli ging weiter als viele seiner Kollegen. Er beschimpfte Kyenge schwer, so schwer, dass das Gericht von Bergamo ihn nun wegen rassistischer Beschimpfung zu 18 Monaten Haft verurteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Kyenge hatte das Gerichtsverfahren nicht losgetreten, sie hatte keine Anzeige erstattet. Das Verfahren war von der Staatsanwaltschaft Bergamo von Amts wegen eingeleitet worden. Kyenge hatte sich auch nicht als Zivilklägerin beteiligt. Sie wird daher auch keinen Schadensersatz erhalten. 

Der Kommentar von Kyenge

Auf ihrer facebook-Seite begrüßte Kyenge das Urteil. „Rassismus zahlt sich nicht aus: Roberto Calderoli ist in erster Instanz zu einem Jahr und sechs Monaten Haft verurteilt worden, weil er mich mit rassistischen Äußerungen beleidigt hat. Rassismus bekämpft man auch über den Rechtsweg.“



(pm) 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik