Tagesschau
18. September 2019 aktualisiert um 21:49
Politik und Institutionen

Regionalwahlen

Abruzzen: Mitte-Rechts triumphiert, Fünf-Sterne-Bewegung stürzt ab

Mitterechts hat die Regionalwahlen in der Region Abbruzzen gewonnen. Nach Auszählung aller Stimmen kommt die Listenverbindung auf fast 50 Prozent.
Quelle © Rainews
In den Abruzzen gibt es einen Machtwechsel. Die Wähler haben die regierende Mittelinks-Koalition abgewählt. Sie kam bloß noch auf 31 Prozent der Stimmen. Gewonnen hat die Wahl Mitte-Rechts. Nach Auszählung aller Stimmen kommt die Listenverbindung auf fast 48 Prozent.

Machtverschiebungen der Regierungsparteien 

Aussagekräftig ist das Bild der Parteien, die in Rom regieren. Die Lega wird stärkste Partei mit einem Stimmenanteil von rund 28 Prozent. Sie hat ihre Stimmen im Vergleich zu den Wahlen vor fünf Jahren mehr als verdoppelt. Der Movimento Cinque Stelle mit Spitzenkandidatin Sara Marcozzi hingegen stürzte ab. Der Stimmenanteil von rund 20 Prozent ist etwas weniger als bei den Regionalwahlen von 2014, gegenüber den Parlamentswahlen vom vergangenen Jahr wurde der Stimmenanteil jedoch fast halbiert.

Mitte-Links konnte gegenüber den Parlamentswahlen zulegen, muss aber mit 31 Prozent der Stimmen auf die Oppositionsbank.

Neuer Präsident wird Senator Marco Marsilio von der Rechtspartei Fratelli d'Italia. Die Vorsitzende Giorgia Meloni sprach von einem historischen Tag für die Rechtsbewegung.

1,2 Millionen Bürger waren zur Wahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung sank jedoch auf 53 Prozent.

(on)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen