Tagesschau
21. September 2019 aktualisiert um 22:28
Gesellschaft

Boznerin Evi Romen auf der Berlinale

Südtirol auf der Berlinale: Die Boznerin Evi Romen, bekannt vor allem als Schnittmeisterin deutscher österreichischer Kino- und Fernsehfilme, präsentiert auf der Berlinale ihre erste Drehbucharbeit.
Quelle © www.eviromen.com
"Berlinale": Die Boznerin Evi Romen ist dabei.
"M - eine Stadt sucht einen Mörder" heißt der Film, den Evi Romen gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Regisseur David Schalko geschrieben hat - und zwar nach der Vorlage des bekannten Films von Fritz Lang. Am Dienstagabend feiert "M - eine Stadt sucht einen Mörder" auf der Berlinale Premiere, ab 17. Februar läuft die sechsteilige Serie im ORF. 

Eine Krimi-Serie 

Die achtjährige Elsie ist plötzlich weg, wie zuvor ein Flüchtlingsmädchen. Und sehr schnell ist klar: Ein Serienmörder geht um, Polizei, Politik, Medien und die Eltern kleiner Kinder sind nervös und aufgeschreckt. Die Miniserie basiert auf Motiven des gleichnamigen Films von Fritz Lang, eines der bedeutendsten Werke des deutschsprachigen Films. "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" erzählt, wie Kinderserienmorde die unterschiedlichen Milieus einer Stadt beeinflusst. Eine Serie mit nur einem Hauptdarsteller: die Stadt und ihre Psychologie.

"Das war gut für die Arbeit, hat aber auch viel Spaß gebracht für die Beziehung als Paar" 
Evi Romen


„Wir haben gemeinsam geschrieben, wobei David die Oberhoheit über das Dokument hatte, das nur auf seinem Computer gespeichert war, damit nichts durcheinander gerät oder ich nicht heimlich etwas umschreibe. David hat mehr an den Dialogen, ich habe an den Personen und der Dramaturgie gearbeitet“, verrät Evi Romen in einem Interview mit der Zeitung „DiePresse“.
 
Dabei hatte das Paar eine sehr interessante Herangehensweise an die Arbeit. Sie trafen sich wie bei Dates immer in einem anderen Kaffeehaus. „Das war gut für die Arbeit, hat aber auch viel Spaß gebracht für die Beziehung als Paar“.

Beeindruckender Cast

Der Cast von Evi Romen und David Schalko ist beeindruckend: Verena Altenberger und Lars Eidinger spielen die Eltern von Elsie, Moritz Bleibtreu einen Verleger mit bestem Draht zum Innenminister und Sophie Rois die Königin der Unterwelt.

"Hochwald" von Evi Romen

Fast zeitgleich hat Evi Romen mit dem Drehbuch für ihren ersten ersten eigenen Film "Hochwald" den österreichischen Fimpreis gewonnen. "Hochwald" steht  vor Drehbeginn, und wird auch in Südtirol gedreht. Im Film geht es um zwei Jugendfreunde aus einem Südtiroler Dorf, die eine gemeinsame Rom-Reise machen. In Rom stirbt einer der beiden bei einem Terror-Attentat. 

(joi) 



 
 
 
 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesellschaft