Tagesschau
04. Juli 2022 aktualisiert um 18:00
Umwelt

Pestizidfreie Gemeinde

Di Maio: "Der Malser Weg ist interessant"

Der Malser Bürgermeister und der Initiator des Pestizidreferendums haben ihr Projekt vor Cinque Stelle Vertretern in Rom vorgestellt.
Quelle © Rai Tagesschau
Pestizidverbot: Das hatte eine große Mehrheit der Malser Bürger bei einem Referendum vor fünf Jahren gefordert. Seither ist nicht viel passiert, denn eine Umsetzung des Verbots auf dem gesamten Gemeindegebiet ist rechtlich äußerst schwierig.
Deshalb sucht Bürgermeister Ulrich Veith Rückendeckung - und die könnte er nun aus Rom bekommen. Denn dort stellte er und der Initiator des Pestizidreferendums Johannes Fragner Unterpertinger das Projekt "pestizidfreie Gemeinde" den Spitzenvertretern des Movimento Cinque Stelle vor. Und die zeigten sich durchaus angetan von der Idee.

"Der Malser Weg ist interessant"

Luigi di Maio

Der Movimento Cinque Stelle unterstützt das Malser Anliegen einer pestizidfreien Gemeinde, der Malser Weg sei interessant, sagte Vize-Ministerpräsident Luigi di Maio. Die Einladung nach Rom kam von Cinque Stelle Minister Riccardo Fraccaro, er ist für direkte Demokratie zuständig.
 Das Gespräch mit Cinque Stelle Minister Riccardo Fraccaro Das Gespräch mit Cinque Stelle Minister Riccardo Fraccaro
Beim heutigen Treffen ging es vor allem darum, sich über das Malser Referendum und seine Konsequenzen zu informieren. Der Movimento Cinque Stelle will sich dafür einsetzen, dass pestizidfreie Gemeinden nun rechtlich möglich werden. Auch die Möglichkeit von Volksbefragungen dazu sollen geschaffen werden. 

(petr/fm)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Umwelt