Tagesschau
02. Juli 2022 aktualisiert um 19:11
Wissenschaft und Technik

Zugvögel

Waldrappe machen Rast im Pustertal

Seltene vom Aussterben bedrohte Zugvögel sind immer öfter in Südtirol zu sehen: Ein Waldrapp-Paar machte eine Pause im Pustertal
Quelle © Franz Freiberger Waldrapp in Issing im Pustertal
Waldrapp in Issing im Pustertal
Immer öfter sind seltene Zugvögel in Südtirol zu sehen. Zuletzt wurden zwei Waldrappe in Issing im Pustertal gesichtet - und fotografiert. Die Zugvögel sind auf dem Weg von der Toskana nach Süddeutschland.
Die seltenen Vögel zeigen keine Scheu

Der Waldrapp war bis ins 17. Jahrhundert auch in unseren Breiten heimisch. Heute ist er eine der am stärksten bedrohten Vogelarten. Über ein EU-Projekt ist man dabei, den Waldrapp wieder anzusiedeln.

Das Projekt Waldrappteam

Heute sollen wieder mehr als 120 Waldrappe zwischen dem nördlichen Alpenvorland und der Toskana migrieren. In der Toskana liegen die Stützpunkte im Naturpark bei Orbetello. Nördlich der Alpen gibt es Brutkolonien in Burghausen/Bayern, in Überlingen/Baden-Württemberg und in Kuchl südlich von Salzburg.

Abschüsse in Italien

Ein Problem bleiben illegale Abschüsse in der Toskana. Zulezt wurden wieder zwei Waldrappe in der Nähe des Naturschutzgebiets der Maremma abgeschossen. Mit dem EU-Projekt soll auch das verhindert werden.

Hightech Projekt zum mitverfolgen und mitfiebern

Alle wandernden Waldrappe tragen einen leichten Sender auf dem Rücken, mit dem ihre Position in Intervallen per sms gesendet wird. Seit kurzem werden neue, vom Max-Planck Institut für Ornithologie in Radolfzell (Deutschland) entwickelte, ca. 20 Gramm leichte Solarsender an Waldrappen getestet. 
Diese bestimmen stündlich die Position und übertragen die Daten einmal täglich auf die Internetplattform Movebank. Dort können alle Flugbewegungen aller Waldrappe  mitverfolgt werden.

Eine Animal Tracking App ermöglicht es jedem einzelnen Waldrapp auch per Smartphone zu folgen.

Zusätzliche Informationen zu den einzelnen Vögeln werden über Facebook veröffentlicht. In Verbindung mit einem speziell auf Italien ausgerichteten Adoptionsprogramm soll zudem eine breite emotionale Bindung zu den Tieren aufgebaut und somit die illegalen Abschüsse reduziert werden.

(af) 
Salems Flug Richtung NordenSalems Flug Richtung Norden

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Wissenschaft und Technik