Tagesschau
25. September 2020 aktualisiert um 21:54
Chronik

Leutasch/Tirol

Flugzeugabsturz: Maschine kam aus Brescia

Das Kleinflugzeug des Typ Cirrus SR 22 war unterwegs nach Schwäbisch Hall. Die Identität der Opfer ist weiterhin unklar.
Quelle © Daniel Liebl/Zeitungsfoto.at  Das Kleinflugzeug prallte gegen eine Felswand und brannte aus
Das Kleinflugzeug prallte gegen eine Felswand und brannte aus
Die Ermittlungen der Tiroler Polizei dauern an, Polizeisprecher Stefan Eder dämpft aber die Erwartungen auf schnelle Ergebnisse. Die Bergung der Opfer aus dem ausgebrannten Flugzeugwrack auf 2300 Metern Höhe seien im Gang. Die „polizeilich gesicherte“ Identität der Opfer dürfte aber laut Eder erst in einigen Tagen feststehen. Eine Obduktion der sterblichen Überreste wurde angeordnet.

Wrackteile werden ins Tal gebracht

Die Klärung der Unfallursache werde längere Zeit in Anspruch nehmen. Die Wrackteile müssen für Untersuchungen ins Tal gebracht werden, die Staatsanwaltschaft beauftragte einen Sachverständigen. "Das wird geraume Zeit dauern", erklärte Eder.

Start in Brescia

Klar ist hingegen mittlerweile, wo das Flugzeug gestartet ist und wie seine geplante Route aussah. Die viersitzige Maschine des Typs Cirrus SR 22 ist laut dem Direktor der Luftfahrtbehörde am Bozner Flughafen Manfred Mussner in Brescia gestartet. Ziel war der Flughafen von Schwäbisch Hall. Laut Mussner hat die Maschine den italienischen Luftraum um 17.15 Uhr verlassen.
 
Der Absturz ereignete sich dann um 17. 30 Uhr an der Grenze zwischen der Nordtiroler Gemeinde Leutasch und dem benachbarten Garmisch-Partenkirchen. Das Kleinflugzeug war gegen eine Felswand geflogen und zerschellte dort. Dann ging es sofort in Flammen auf. Die Unglücksstelle ist für die Einsatzkräfte nur schwer erreichbar.

(sf)
 
  

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik