Tagesschau
15. September 2019 aktualisiert um 22:05
Verkehr und Straßenzustand

Neue Züge

Sieben Kanadier für die Euregio

In zwei Jahren werden in Südtirol sieben neue Züge des kanadischen Zugbauers Bombardier in Betrieb genommen werden. Sie sollen vor allem auf der Brennerroute eingesetzt werden.
Quelle © Neue Züge von Bombardier
Neue Züge von Bombardier
 
64,16 Millionen Euro – so viel gibt das Land für sieben Züge der kanadischen Firma Bombardier aus. Die Züge des Typs „Talent 3“ sollen in zwei Jahren einsatzbereit sein. Am Mittwoch wurden die neuen Züge mit jeweils 300 Sitzplätzen vorgestellt. Laut Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider sind die neuen Züge ein Teil der Strategie für eine nachhaltige alpine Mobilität in der gesamten Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino. „Als Südtiroler legen wir großen Wert auf grenzüberschreitende Bahnverbindungen, damit die Bahn in der ganzen Euregio die bessere Alternative zum Privatfahrzeug wird“, sagt Alfreider, „der Ausbau der Bahnverbindungen und somit die Verlagerung des Personenverkehrs von der Straße auf die Schiene in der gesamten Euregio bringt mit sich, dass gerade die Brennerroute von Transit entlastet werden kann.“ Angekauft werden die Züge über die rein öffentliche Südtiroler Transportstrukturen AG, STA. Von den Gesamtkosten von mehr als 64 Millionen Euro werden 3,7 Millionen Euro aus dem staatlichen Fonds für Entwicklung und Kohäsion beigesteuert.
Neue Bombardier ZügeNeue Bombardier Züge

Auch Tirol kauft die gleichen Züge

Die „Talent 3“-Züge tragen nicht nur zur Modernisierung der Südtiroler Zugflotte teil. Sechs Zuggarnituren desselben Typs kaufte auch das Bundesland Tirol, die dann auch in Südtirol für den grenzüberschreitenden Zugverkehr zum Einsatz kommen sollen. Vorteil der Züge sei zudem, dass sie auch künftig für Fahrten durch den Brennerbasistunnel eingesetzt werden können. Denn die Bombardier-Züge können Höchstgeschwindigkeiten von 160 Stundenkilometer erreichen.
 (hase)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Verkehr und Straßenzustand