Tagesschau
07. Dezember 2019 aktualisiert um 07:28
Wirtschaft und Arbeit

Landwirtschaft

Spritzen begünstigt Schädlinge - Die Ernten werden magerer

Die Erträge sind bereits vielerorts magerer als vor 20 Jahren. Eine Studie von Eurac und Uni Würzburg hat den Grund erforscht: weniger Arten auf dem Feld führen zu schlechteren Ernten. Ein weltweiter Trend.
Quelle © Rai Tagesschau Eurac: Mehr unterschiedliche Pflanzen und Tiere bringen weniger Schädlinge und weniger Pestizide
Eurac: Mehr unterschiedliche Pflanzen und Tiere bringen weniger Schädlinge und weniger Pestizide
Auf vielen Anbauflächen weltweit sind die Erträge heute magerer als vor 20 Jahren. Der Grund liegt im Verlust der Artenvielfalt, heißt es in einer Studie von Eurac Research Bozen und der Universität Würzburg.

Schädlinge könnten sich auf Weinbergen, Obstwiesen und Getreidefeldern mittlerweile leichter ausbreiten als früher, weil viele Tier- und Pflanzenarten verdrängt wurden oder ganz verschwunden sind - und nunmehr die Fressfeinde der Schädlinge fehlen. Außerdem sind die Bestäuber immer weniger geworden, heißt es in der Studie des Forscherteams rund um Matteo Dainese von der Eurac. 

Die Forscher haben rund 90 zuvor veröffentlichte Studien aus 27 Ländern über Landnutzung und Artenvielfalt ausgewertet, die Studie erschien im Fachmagazin "Science Advances". 

Dainese und sein Team folgern aus der Studie, dass es nicht genüge, auf einige wenige Arten als Bestäuber und Schädlingsbekämpfer zu vertrauen. Eine Flurbereicherung mit Hecken, Bäumen und Blühwiesen würde mehr Nützlinge bringen und höhere Erträge sichern, die Bauern müssten weniger Insektizide kaufen und ausbringen.

(lb/apa) 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Wirtschaft und Arbeit