Tagesschau
24. September 2020 aktualisiert um 21:50
Chronik

Bozner Tram: Trassenverlauf steht

Die Stadt Bozen, das Land und die Südtirol Transportstrukturen AG haben sich auf den Trassen-verlauf der Bozner Tram geeinigt.
Quelle © Tram-Projekt für Bozen
Tram-Projekt für Bozen

Rückblick

Es war am 24. Dezember 1948, also vor bald 71 Jahren, also letztmals eine Straßenbahn durch Bozen fuhr. Von 1909 weg fuhren fast 40 Jahre lang gleich zwei Linien durch Bozen.

Eine verband das Stadtviertel Zwölfmalgreien mit dem heutigen Stadtzentrum und mit Gries, die andere Linie führte von Bozen nach Leifers. Hauptgrund für die Einstellung der Straßenbahn war vor allem die Tatsache, dass sie defizitär war.

Die Kosten - kolportiert werden für die neue Tram 120 Millionen Euro - sind wohl ein Mitgrund, warum sich die politischen Entscheidungsträger in Bozen ein halbes Jahr vor den Gemeinderatswahlen und knapp zwei Monate vor der Volksbefragung noch bedeckt geben.

Trassenverlauf steht

Zumindest was die Trasse betrifft, scheinen Gemeinde und Land sich auf eine gemeinsame Linie geeinigt zu haben, wie der Direktor der Transportstrukturen AG STA, Joachim Dejaco erklärt.

Die Linie soll vom Bozner Bahnhof oder der Rittner Bahn über den Dominikanerplatz und die Talferbrücke in die Freiheitsstraße führen, dann weiter in die Italienalle und von dort in die Drususstraße. Knackpunkt war zuletzt die Anbidung an das Krankenhaus. Da sei man von der ursprünglichen Variante abgegangen, sagt Dejaco.

Ein Mitgrund wird wohl auch die Ablehnung der Anrainer des neuen Viertels in den Grieser Auen gewesen sein. Jedenfalls führt die Linie laut den jüngsten Plänen vom Krankenhaus zurück Richtung Meraner Kreuzung weiter zur Endstation am Mobilitätsknotenpunkt Sigmundskron.

Referendum am 24. November

Ob sich die politischen Entscheidungsträger etwas verbauen, wird sich spätestens bei der Volksbefragung weisen. Am 24. November stimmen die Bozner darüber ab, ob sie eine Tram durch Bozen wollen oder nicht.

Die TransportstrukturenAG ist deshalb auch etwas unter Zeitdruck, denn die Politik will das genaue Vorprojekt der Bevölkerung natürlich vor der Befragung vorstellen. Einer Befragung, die übrigens nicht bindend ist, aber die die Politik im Vorfeld der Gemeinderatswahlen entscheidend beeinflussen könnte.

Die Absicht der Bozner Stadtregierung und des Landes, eine Tram durch Bozen zu errichten, ist jedenfalls da. Zum weiteren Zeitplan gibt sich STA-präsident Joachim Dejaco aber bedeckt.

71 Jahre nach der Einstellung der Tram durch Bozen ist also völlig offen, in wie vielen Jahren die neue Tram in die Spur findet.

(mk/joi)
 
 
 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik