Tagesschau
18. Jänner 2020 aktualisiert um 20:17
Chronik

Unwetter

Lawine in Martell: Die Schneemassen rutschen direkt ins Dorf

In Martell sind zwei Lawinen abgegangen, eine traf den Ortskern. Verletzte gibt es zum Glück nicht, ein Haus muss aber evakuiert werden. Die Straße ins Tal ist dicht, die Marteller sind auf sich gestellt.
Quelle © Leander Regensburger Martell

Sonntag Früh haben sich die großen Schneemassen in Martell in Bewegung gesetzt, eine Lawine ging ab, sie traf das Dorfzentrum. Bürgermeister Georg Altstätter sagte zu Rai Südtirol, dass mehrere Häuser leicht beschädigt worden seien, verletzt sei aber zum Glück niemand worden, sagte er.

Schulen und Kindergärten geschlossen

Die sogenannte "Eberhöfer"-Lawine ist inzwischen fast historisch, denn immer wieder rutschen an dieser Stelle Schneemassen ab. Am Montag bleiben Schulen und Kindergärten geschlossen. 

Kurz nach 9 Uhr ging im Gemeindegebiet von Martell eine zweite Lawine ab. Genaue Informationen zu diesem zweiten Abgang hat auch Altstätter noch nicht. Er vermutet, dass die Lawine die Staats- und Landesstraße verschüttet hat. Die Freiwillge Feuerwehr Martell und alle anderen verfügbaren Einsatzkräfte sind im Einsatz.

Tal nicht erreichbar

Hilfe von Außen ist derzeit nicht möglich, da das Tal nicht erreichbar ist. Die Straße war bereits gestern geschlossen worden. Laut Zivilschutz können derzeit auch keine Hubschrauber-Flüge gemacht werden.

(ge/ep)


					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik