Tagesschau
12. Dezember 2019 aktualisiert um 20:02
Wirtschaft und Arbeit

Italien

Wird der Espresso Weltkulturerbe?

Italien möchte, dass der Espresso zum Weltkulturerbe erklärt wird. Ein Konsortium macht Druck im Parlament in Rom.
Quelle © Pexels Eine Inititative möchte, dass der Espresso zum Weltkulturerbe erklärt wird.
Eine Inititative möchte, dass der Espresso zum Weltkulturerbe erklärt wird.
Espresso-Kaffee gehört zur italienischen gastronomischen Kultur wie Pizza, Spaghetti oder Eis. Daher möchte Italien, dass der Espresso auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UN-Kulturorganisation UNESCO kommt. Espresso sei ein Ausdruck italienischer Kultur und müsse dementsprechend geschützt werden.

Die "Kandidatur" des Espresso für die Aufnahme in die UNESCO-Liste wurde am Dienstag bei einer Veranstaltung im Parlament in Rom vorgestellt. Organisiert wurde sie von einem "Konsortium zum Schutz des traditionellen italienischen Espresso".

"Wir vertreten die ganze Kette, von den Röstern bis zu den Kaffeemaschinen-Herstellern. Wir sind der Ansicht, dass die Aufnahme des Espresso in die UNESCO-Liste für uns alle Vorteile hätte. Wir wollen die Qualität des Espresso schützen", sagte Andrea Pascale, Organisator der Veranstaltung in Rom. Laut Pascale sei die Kaffeeproduktion ein wichtiges Segment der italienischen Kultur und Wirtschaft.

Vor zwei Jahren hatte es Italien bereits geschafft, die Kunst der Pizzaioli, der Pizzabäcker von Neapel, von der UNESCO als Kulturerbe der Menschheit anerkennen zu lassen. Das Backen sei ein Ritual, Pizzaioli würden sich dabei wie auf einer Bühne bewegen. Es sei ein wesentlicher Bestandteil der neapolitanischen Kultur und Identität, bestätigte UNESCO.

(apa/pm) 
 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Wirtschaft und Arbeit