Tagesschau
25. Oktober 2020 aktualisiert um 08:43
Gesellschaft

Streit im Kurhotel Palace

Gefeuerte Madame Chenot?

Warum ist der Schönheitspapst so plötzlich aus Meran verschwunden? Ist die Kündigung seiner Frau der Grund dafür?
Quelle © Rai Tagesschau Das Kurhotel Palace in Meran
Das Kurhotel Palace in Meran
Es klingt wie die Story aus einer Soap Opera - ist aber offensichtlich wahr. Das Meraner Nobelhotel steht seit einigen Wochen ohne seinen Schönheitspapst Henri Chenot da. Offiziell meldete sich der 75-jährige beim Besitzer des Palace Hotels, dem Bauunternehmer Pietro Tosolini, krank. Seither sei er in der Schweiz. Denn dort wird im Mai in einem Hotel am Vierwaldstätter-See ein neuer Spa-Bereich der Chenot-Gruppe eröffnet, munkelte man. 

Henri ChenotHenri Chenot

Beleidigter Henri

Und man munkelte auch, er werde wohl gar nicht mehr nach Meran zurückkommen. Ein Streit sei der Grund, nicht eine Krankheit. Und wer im Streit beleidigt wird, der wird krank oder stellt sich zumindest krank. Doch das war bislang nur Gerede. Bis der Unternehmer und Hotelbesitzer selbst einen neuen, möglichen Grund ins Spiel brachte. 
Dominique ChenotDominique Chenot

Gefeuerte Dominique

Der Unternehmer und Hotelbesitzer Pietro Tosolini hat Chenots Frau Dominique vor kurzem gekündigt. Sie habe im Palace wiederholt Werbung für besagtes Hotel in der Schweiz gemacht, bestätigte Tosolini der Rai gegenüber. Zuerst habe er sie verwarnt und als dies ganz offensichtlich nichts nutzte, sei ihr die Kündigung zugestellt worden. Das hatte sich das Ehepaar wohl nicht erwartet. Denn immerhin war Chenot jahrzehntelang Zugpferd für das Hotel Palace und auch für den Tourismus in Meran. Größen und Stars aus allen Bereichen von Sophia Loren über Naomi Campell bis zu Diego Maradona oder Luciano Pavarotti - alle pilgerten samt Sicherheitstrupp nach Meran und ließen sich vom Schönheitspapst behandeln.

Die Krankschreibung war wohl die erste Reaktion - die nächste Folge der Sopa Opera muss noch geschrieben werden.

(ka)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesellschaft