Tagesschau
08. Dezember 2022 aktualisiert um 21:43
Politik und Institutionen

Deutsch sprechende Ärzte

Einsprachige Ärzte nur für den privaten Bereich?

Minister Boccia sucht Lösung für nur deutschsprachige Ärzte - "im privaten Bereich". Kann er das Verfahren am Verfassungsgericht verhindern?
Quelle © Rai Tagesschau Regionenminister Boccia am Samstag in Bozen: Lösung außerhalb des Verfassungsgerichtes?
Regionenminister Boccia am Samstag in Bozen: Lösung außerhalb des Verfassungsgerichtes?
Im Streit um die Anstellung von deutschsprachigen Ärzten in Südtirol hat Regionenminister Francesco Boccia am Samstag in Bozen eine Lösung angekündigt: ein Sonderverzeichnis für nur deutschsprachige Ärzte in Südtirol.  

Allerdings hat die Sache einen Haken: Boccia sprach gestern öffentlich von einem Verzeichnis für Ärzte nur für den "privaten Bereich", nicht aber für Ärzte in den  öffentlichen Krankenhäusern: "Es soll eine eigene Liste für Ärzte geben, die nur die Amtssprache Deutsch sprechen, damit diese in Südtirol im privaten Bereich arbeiten können“. 

Demzufolge würde ein Boccia-Verzeichnis den Streit um den aus der Ärztekammer ausgeschlossenen Primar Thomas Müller nicht lösen.
  
Mögliche Lösungen möchte Boccia durch ein Gutachten der Sechser-Kommission prüfen lassen. Fest stehe jetzt schon, dass Ärzte in einem deutschsprachigen Verzeichnis ausschließlich in Südtirol arbeiten könnten, sagt Regionenminister Boccia. 

Die Südtiroler Landesregierung hat kürzlich angekündigt, eine Gesetzesbestimmung vor dem Verfassungsgericht zu verteidigen, die die Eintragung in die Berufskammern für Südtirol neu regelt und einsprachigen Ärzten - ob ladinischen, deutschen oder italienischen - das Praktizieren ermöglicht. Auch in den öffentlichen Krankenhäusern.
 
(lb) 
 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen