Tagesschau
09. Juli 2020 aktualisiert um 07:03
Politik und Institutionen

​Italien

Fischen nach Freunden: Zingaretti wirbt für PD mit Sardinen

Der Chef der italienischen Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, will seine Partei auflösen und neu gründen. Eine Überlebensstrategie.
Quelle © ansa PD Chef Zingaretti
PD Chef Zingaretti
Die erfolgreichsten politischen Kräfte sind in Italien derzeit die, die jenseits der Parteienlogik agieren. Ein großes Problem für die angestammten Parteien, zumal im Jahr der Regional-und Gemeindewahlen. Kein Wunder, dass PD-Chef Zingaretti nach Lösungen sucht.

Vereinte Antipopulisten

Zingarettis Ziel ist es, eine offenere Partei aufzubauen, die auch die Antipopulisten-Bewegung der "Sardinen" integriert. Mit diesem Plan wird Zingaretti jedenfalls von "La Repubblica" zitiert. Demnach soll die neue Partei die Bürger und nicht die Politik ansprechen.

"Wir wenden uns an Bewegungen wie jene der Sardinen sowie an ökologisch orientierte Verbände, die in den letzten Wochen in ganz Italien auf die Straßen gegangen sind" (Nicola Zingaretti, PD-Chef)

Die Neugründung der PD-Partei soll bei einem Parteikongress nach den Regionalwahlen am 26. Jänner in den Regionen Emilia Romagna und Kalabrien erfolgen, kündigte Zingaretti an. Der PD, der kleinere Partner in der Regierungskoalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung, engagiert sich in der Emilia Romagna für die Wiederwahl seines Kandidaten, des amtierenden Präsidenten, Stefano Bonaccini. Dieser tritt gegen die Senatorin der rechten Lega, Lucia Borgonzoni, an.

Konkurrenzplan zur Lega

Die Lega um Ex-Innenminister Matteo Salvini hofft in der Emilia Romagna, einer traditionellen Hochburg der Linken, auf einen Sieg und vor allem auf dessen potentielle Folgen: vorgezogenen Parlamentswahlen im Frühjahr. Klar, dass Zingarettis Sozialdemokraten alles tun wollen, um das zu verhindern. Ob sie dafür tatsächlich die Schützenhilfe der sogenannten Sardinen bekommen, wird sich zeigen. Sicher ist: Italien bleibt auch in diesem Jahr das Land des kontinuierlichen Wahlkampfs.
 
(zb/dpa)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen