Tagesschau
22. Oktober 2020 aktualisiert um 14:31
Chronik

Coronavirus

Seniorenwohnheime: Krisenstab eingerichtet

Acht betroffene Heime, 80 Senioren und 60 Mitarbeiter infiziert. Der Verband der Seniorenwohnheime agiert in dieser Notlage mit einem eigens eingerichteten Krisenstab.
Quelle © Rai Tagesschau  Das besonders von Covid-19 betroffene Seniorenwohnheim in St. Ulrich
Das besonders von Covid-19 betroffene Seniorenwohnheim in St. Ulrich
In den Südtiroler Seniorenwohnheimen sind bisher rund 1.000 Bewohner und Mitarbeiter auf Covid-19 getestet worden. Insgesamt sind über 80 Bewohner und über 60 Mitarbeiter infiziert. Insgesamt sind acht Heime betroffen. Neben Kastelruth, St. Ulrich und Niederdorf wurden auch Fälle in den Heimen in Leifers, Untermais, Tiers sowie in St. Pauls und im Jesuheim in Girlan verzeichnet. 

Schutzausrüstung und Beratung für die Heime mit 4.400 Bewohnern

Der Verband der Seniorenwohnheime, das Landesamt für Senioren und Sozialsprengel sowie der Bevölkerungsschutz und der Südtiroler Sanitätsbetrieb begleiten diese Entwicklung mit einem eigenen Krisenstab. Dieser koordiniert die Lage und spricht sich laufend mit den Behörden ab. Dabei geht es vor allem um die Beschaffung von Schutzausrüstung und um die Beratung der Heime und ihren 4.400 Bewohnern. 

Finanzielle Unterstützung

Weil die aktuelle Situation und der damit verbundene Mehraufwand die Südtiroler Pflegeeinrichtungen auch vor finanzielle Probleme stellt, wurde nach Unterstützung gesucht. Wie der Verband der Seniorenwohnheime in einer Aussendung schreibt, wurde man dabei bei der Stiftung Südtiroler Sparkasse sowie dem Verein "Licht für Senioren" fündig, die den neuen Krisenstab bei seiner Arbeit finanziell unterstützen wollen. Eine genaue Summe wurde nicht genannt. Auch Landesrätin Waltraud Deeg, die den Krisenstab unterstützt, hat einen Beitrag zugesichert. "Dafür sind wir sehr dankbar", erklärt Moritz Schwienbacher, Präsident des Verbandes der Seniorenwohnheime Südtirols.

Trotz der neuen Unterstützung gilt für Südtirols Seniorenwohnheime auch mit dem Krisenstab bis auf Weiteres das Gebot der Stunde: Soziale Kontakte sind nicht möglich. Die Bewohner dürfen das Heim nicht verlassen. Und auch Besuche sind nicht erlaubt. 

(hp) 
 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik