Tagesschau
05. Juni 2020 aktualisiert um 22:10
Gesundheit

Coronavirus

Die Corona-Märchen: Fakenews und Verschwörungstheorien

Biowaffe Coronavirus, Ibuprofen beschleunigt Covid19, hellseherische Bücher aus den 80ern, und Desinfektions-Hubschrauber - ein fakenews-Überblick
Quelle © Rai Tagesschau
Facebook, Instagram, Twitter – immer wieder Schlagzeilen wie diese: „Coronavirus – Zufallsprodukt oder Biowaffe“ – Ein Klick drauf und schon die Begrüßung sagt einiges: „Seit Tagen drehen sich die Berichte der Mainstream-Presse über das geheimnisvolle Virus…“
Mainstream-Presse – mit negativer Betonung, die Verwendung und die Betonug dieses Begriffs ist bereits Grund genug, unbedingt den Wahrheitsgehalt dieser Nachricht zu prüfen. Genau das haben sich die Kollegen des österreichischen Portals "mimikama" zur Aufgabe gemacht. Akribisch gehen sie allen möglichen  Sensationsmeldungen aus den sozialen Netzwerken nach. In fast allen Fällen werden sie widerlegt, entlarvt als fakenews, Verschwörungstheorien, oder reine Fantasiegeschichten. Mimikama widerlegt durch Fakten, auch den Bericht über die Biowaffe:  „Gezüchtet in Wuhan", erklärt die Moderatorin im Bild mit Verweis auf einen anscheinend renommierten Virologen, Dr. Alan Cantwell. Er will 107 Verweise in wissenschaftlichen Publikationen gefunden haben, die beweisen sollen, dass bereits seit gut 40 Jahren am Coronavirus geforscht wird.
Faktencheck: Es ist aber nicht verwunderlich, dass er solche Verweise gefunden hat, denn schließlich lösen einige seit langem bekannte Coronaviren Krankheiten aus und sind seit den 1960er Jahren bekannt. Dementsprechend wird auch mit ihnen experimentiert, um Impfungen gegen Krankheiten zu finden. Es handelt sich um einen pensionierten Arzt - kein Virologe übrigens – der hauptsächlich durch kontroverse Behauptungen bekannt wurde. Beispiel: „Krebs wird durch Bakterien verursacht, das HIV Virus als solches gibt es nicht.“

Die Whatsapp-Sprachnachricht

Zur nächsten Therorie – eine Whatsapp Sprachnachricht: Macht Ibuprofen Covid-19 noch gefährlicher, genau das soll die Meduni Wien herausgefunden haben, erzählt eine junge Frau im Messenger Dienst. Eine Freundin arbeite dort und man habe „mal ein bisschen geforscht“:
„Die haben festgestellt dass die Leute, die in Italien mit diesen schweren Symptomen in die Klinik eingeliefert wurden, mehr oder weniger alle daheim Ibuprofen vorher genommen hatten.“ Im Labor hätte man Hinweise darauf gefunden, dass Ibuprofen die Vermehrung des Virus beschleunige.
Tausendmal weitergeleitet – ein Kettenbrief im Audioformat und eine Suchanfrage im Internet genügt: Die Wiener Uni dementiert – fakenews.



Wie so oft hatte jemand eine Freundin oder eine Freund in einem Labor oder in einem Ministerium. So wie ein junger Italiener dessen Whatsapp-Nachricht seit wenigen Tagen in ganz Italien die Runde macht – „Wäsche rein, es wird von Hubschraubern aus desinfiziert“ – wieder drei Klicks – Blödsinn schreibt das Innenministerium auf Twitter und auch auf vielen „Mainstream Medien“ stehts.

Das Desinfektionsmittel aus 2016

Das Beispiel eines Fotos: Ein Desinfektionsmittels, hergestellt 2016 – darauf: „hilft gegen Coronaviren“ Die Vermutung vieler User: Es handle sich um ein mediales Ablenkungsmanöver. Der Faktencheck dazu: Coronaviren gibt’s schon eine ganze Weile, nur Sars Cov 2 ist neu. Trotzdem wurde der Eintrag auf Facebook mehr als 1000 mal geteilt.

Nostradamus aus den 80ern

Die Hellseher-Therorie: Im Buch The Eye of Darkness aus den 80er soll genau das stehen was „anscheinend gerade passiert“ – In Wuhan entwickelt, freigelassen im Jahr 2020, Atemwege angegriffen, und so weiter – echte Gemeinsamkeit aber ist nur der Ort Wuhan, der Rest ist, wenn man das Buch liest nicht mal ähnlich - Das Virus im Roman befällt zum Beispiel den Hirnstamm und löst quasi das Gehirn der Erkrankten auf – so ähnlich wie es auch fakenews machen.
 
(fm)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesundheit