Tagesschau
14. Juli 2020 aktualisiert um 21:12
Wirtschaft und Arbeit

Brenner-Grenze

Der Südtirol-Tourismus kann rollen

Ab 3. Juni sind Reisen nach Südtirol mit Transit durch Österreich möglich, auch wenn die deutsche Reisewarnung bis 15. Juni gilt. Die IDM wirbt.
Quelle © pixabay  Der Pragser Wildsee gehört zu den beliebten Touristenzielen in Südtirol.
Der Pragser Wildsee gehört zu den beliebten Touristenzielen in Südtirol.
IDM-Chef Hansi Pichler ist erleichtert, dass nun alles klar ist. Mit der Grenzöffnung durch Italien am 3. Juni können Gäste aus Deutschland und der Schweiz nach Südtirol in den Urlaub fahren. Dass vom österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz immer wieder betont wird, der Brenner bleibe zu, bis die Infektions-Zahlen in Italien passen, ist kein Hindernis. 

Transit durch Österreich

Urlauber aus Deutschland oder der Schweiz können durch Österreich und über die Grenze nach Südtirol fahren. Einziges Hemmnis: Sie müssen durchfahren und dürfen nicht in Österreich Rast machen oder tanken. Der Transit war und ist erlaubt. Die IDM hat sich diesbezüglich beim Europarechtler Walter Obwexer noch einmal abgesichert, um dann eine Newsletter an ihre Partner und Betriebe zu schicken. Darin enthalten sind eben genau diese Klarstellungen.

IDM-Werbestart in Deutschland

Mit der für die Tourismusbranche so wichtigen Klarstellung ist deshalb heute auch die IDM-Werbung für den Südtiroler Restart in Deutschland gestartet, mit einer großen Brandkampagne in der Süddeutschen Zeitung. 

Der Südtirol-Werbestart in DeutschlandDer Südtirol-Werbestart in Deutschland

Rückreise-Quarantäne

Ein weiteres Hindernis für viele Urlauber war bislang die verpflichtende 14-tägige Quarantäne bei einer Rückreise aus Italien. Diese ist in Deutschland mittlerweile Kompetenz der einzelnen Bundesländer und sie ist nach Aussagen von Tourismuslandesrat Arnold Schuler und IDM-Chef Hansi Pichler in den meisten Bundesländern mittlerweile gefallen. Sogar Bayern habe nachgezogen, fehlen würden nur noch ein, zwei Bundesländer. Aber der IDM-Chef ist zuversichtlich, dass das nur eine Frage von Tagen sein wird. Der Korridor durch Österreich könne jedenfalls ab 3. Juni genutzt werden.
HGV-Chef Manfred Pinzger ist überzeugt, dass dies auch einige Südtirol-Liebhaber machen werden.

Ungeliebter Kurz

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich in Südtirol nun allerdings eher unbeliebt gemacht. Das bestätigen sowohl der Tourismuslandesrat als auch der IDM-Chef und der HGV-Chef. "Jugendlicher Übermut", so zitiert sich Manfred Pinzger selber aus einem Interview mit der Tageszeitung "Corrriere". Pinzger hat auch den Südtirolsprecher im Nationalrat Hermann Gahr eingeschaltet. Und der will nun am Montag gemeinsam mit zwei Kollegen den Bundeskanzler "zur Räson bringen". Denn  Planungssicherheit bräuchten alle, Touristiker wie Urlauber. 

Auf ein Bier in München?

Was aber gilt nun für uns Südtiroler? Auf ein Bier nach München ist ohne Grund derzeit nicht möglich. Derzeit kann nur nach München, wer eine Notwendigkeit nachweisen kann. Und am 3. Juni ? Manfred Pinzger sagt, er gehe fest davon aus, aber wetten würde er in Zeiten wie diesen wohl nichts darauf.


(ka)  

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Wirtschaft und Arbeit