Tagesschau
30. November 2020 aktualisiert um 19:41
Gesundheit

Hintergrund

Die wichtigsten Fragen zur Immuni-App

Die Immuni-App soll die Verbreitung des Coronavirus in Italien bremsen. Die Anwendung ist kostenlos und freiwillig. Hier die wichtigsten Fragen:
Quelle © Gesundheitsministerium

Was ist die Immuni-App?

Die Immuni-App ist eine Kontaktsoftware, die die Kontakte von Menschen aufzeichnet. Die App benachrichtigt jene Menschen, die mit einem positiv Getesteten in Kontakt waren. Die so Gewarnten können sich dann freiwillig in Isolation begeben oder sich beim Hausarzt testen lassen. Ziel ist es, die Infektionskette möglichst früh zu unterbrechen.
Der Vorteil für den Nutzer: Er weiß relativ schnell, dass er potentiell angesteckt sein könnte. Durch rechtzeitige Erkennung einer Infektion und die rechtzeitige Behandlung von Symptomen können Komplikationen während des Krankheitsverlaufs vermieden werden.

Wie funktioniert Immuni?

Das Infosystem informiert jeden, der mit einem Infizierten in Kontakt gekommen ist. Die Kontakte werden über Bluetooth registriert, es werden weder Geodaten noch GPS Koordinaten aufgezeichnet. Es ist nämlich nicht wichtig, wo jemand Kontakt hatte, sondern nur, dass er ihn hatte.

Kann ich über die App identifiziert werden?

Nein, bei der Installation des Programmes müssen weder personenbezogene Daten noch eine Telefonnummer oder Emailadresse hinterlegt werden. Das Gerät kommuniziert mit anderen Geräten und verwendet dabei Zahlencodes, die mehrmals stündlich wechseln. Die Codes werden per Zufallsgenerator ermittelt. Dieses komplizierte System wurde entwickelt, damit Hacker sich keinen Zugriff auf die Daten verschaffen können.
Wurde eine Person positiv getestet, wo werden die Kontakte der vergangenen relevanten Tage von der App gewarnt und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen vorgeschlagen.

Werden meine Bewegungen aufgezeichnet?

Nein, um eine Infektionskette zu unterbrechen ist es nicht notwendig zu wissen, wo sich eine Person aufhält, sondern mit wem sie in Kontakt getreten ist. Die Kontakte werden über die Bluetooth Technologie erfasst. Geodaten werden dabei nicht aufgezeichnet. 

Wie wird für meinen Datenschutz garantiert?

Immuni zeichnet keine persönlichen Daten auf. Der Nutzer gibt weder Namen noch Adresse noch Geschlecht bekannt. 
User bekommen einen ständig wechselnden und dadurch nicht verfolgbaren Zahlencode zugewiesen, der anderen Usern gesendt wird. Nur wenn man der App mitteilt, dass man positiv getestet wurde, wird die Liste der Codes, die man gesendet hat, an einen Server übermittelt. Die Geräte anderer User vergleichen dann ihre erhaltenen Codes mit den Codes auf dem Server, und wenn einer ihrer erhaltenen Codes auf dem Server existiert, werden sie informiert dass sie mit einem positiv Getesteten in Kontakt waren.

Alle Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr relevant sind, wenn also die Inkubationszeit eines Kontaktes vorbei ist. Spätestens am 31. Dezember 2020 werden alle Daten von den Servern gelöscht.

Für die Datensicherheit bürgt das Gesundheitsministerium.

Die Daten werden ausschließlich auf Servern in öffentlichen Verwaltungen in Italien verwaltet.

Wieso ist Immuni wichtig?

Immuni spielt eine wichtige Rolle bei der Überwachung der Virusverbreitung. Die App kann über Kontakte infizierter Personen schnell informieren und so die Infektionskette schnell unterbrechen.

Müssen alle Bürger Immuni nutzen?

Niemand muss Immuni nutzen – die Nutzung geschieht auf freiwilliger Basis. Je mehr Bürger das System nutzen, desto besser funktioniert die Kontrolle. Die Informationen, die so generiert werden, können auch die Entscheidungen der Regierung beeinflussen, Lockerungen oder teilweise wieder Schließungen notwendig machen. Jedoch basieren die Entscheidungen in diesem Fall auf konkreten Daten. Ziel ist es, das Gesundheitssystem italienweit nicht wieder an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.

Wie nutze ich Immuni richtig?

Die App soll vor allem genutzt werden, wenn man seine Wohnung verlässt. 
Damit die App funktioniert muss Bluetooth aktiviert sein.
Die App muss installiert und aktiviert sein.
Wenn über die App eine Empfehlung für Maßnahmen kommt, so sollte diese eingehalten werden.

Wo kann ich die App downloaden?

Die App kann auf den gängigen Appstores heruntergeladen werden und ist für IOS und Android Geräte verfügbar. An weiteren Systemsprachen wird gearbeitet.

Beim Download wird meine Kreditkartennummer verlangt. Was tun?

Das kann passieren, wenn ein Konto-Registrierung nicht abgeschlossen worden ist. In diesem Fall kann bei IOS einfach dieser Schritt umgangen, bei Google Play übersprungen werden. Die Immuni-App ist kostenlos und auch eine Authentifizierung ist nicht notwendig.

Verbraucht die App sehr viel Akkuladung?

Nein, die App sollte den Akku nicht übermäßig belasten. Die Bluetooth-Technologie ist sehr energieschonend und effizient. Die App läuft im Hintergrund und sollte aus diesem Grund auch kein großer Energiefresser sein.

Gilt für die App eine Mindestaltersgrenze?

Das Mindestalter zur Nutzung des App beträgt 14 Jahre. Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren müssen die Nutzung von einem Elternteil genehmigen lassen.

Ich nutze verschiedene Endgeräte – Muss ich die App für jedes installieren?

Ja, für jedes Endgerät ist eine eigener Download notwendig. Die App kann nicht Personen zu Geräten zuordnen. Aus diesem Grund können auch nicht die Daten von einem Endgerät auf das nächste übertragen werden.

Was kostet die Immuni-App?

Die Immuni-App ist kostenlos.

Kann ich Immuni ablehnen?

Immuni funktioniert auf freiwilliger Basis und wer die App nicht nutzt, darf keine Nachteile erfahren. Allerdings wird eine Nutzung im Sinne der Allgemeinheit empfohlen. 

Wirkt sich die App auf das Datenvolumen aus?

Der Datenverbrauch ist gering. Die App generiert und speichert Zahlencodes, die einmal täglich an einen Server übermittelt werden. Der Datenverbrauch pro Tag ist vergleichbar mit dem Öffnen einer einzelnen Internetseite, auf der einige Fotos abgebildet sind.

Brauche ich eine Internetverbindung?

Eine dauernde Internetverbindung ist nicht notwendig. Die App verbindet sich einmal täglich mit dem Server – es reicht also aus, einmal pro Tag online zu sein.

Muss ich mich registrieren?

Bei der Immuni-App muss sich der Nutzer nicht registrieren. Es ist weder eine Email-Adresse noch ein Passwort notwendig.

Muss die App ständig aktiviert sein?

Die App läuft im Hintergrund, deshalb ist es nur notwendig, dass das Endgerät eingeschaltet ist und Bluetooth aktiviert ist. Das manuelle Schließen der App bricht die Aufzeichnungen nicht ab.

Muss Bluetooth ständig aktiviert sein?

Ja, damit Kontakte registriert werden können, muss eine Verbindung zum anderen Endgerät möglich sein. Diese wird über Bluetooth hergestellt.

Was passiert, wenn das Handy im Flugmodus ist?

Immuni funktioniert auch im Flugmodus und speichert die Kontakte ab. Notwendig ist auch hier, dass Bluetooth aktiv ist.

Die App empfiehlt eine Aktualisierung. Was tun?

Aktualisierungen sollen Systeme effizienter machen. Mitteilungen über eine notwendige Aktualisierung werden nur dann geschickt, wenn diese notwendig und sinnvoll ist. In diesem Fall bitte die Aktualisierung genehmigen.

Wo ist die App nutzbar?

Die Immuni-App ist nur in Italien nutzbar. Schnittstellen zu anderen Systemen anderer Länder sind derzeit nicht geplant. 

Ich bin positiv getestet worden. Wer gibt diese Information an die App weiter?

Der positiv Getestete entscheidet selbst, ob diese Information hochgeladen werden soll. Um diese Information hochzuladen und um Falschmeldungen vorzubeugen muss die entsprechende Information von einem Sanitätsangestellten freigeschaltet werden.

Wie erfolgt die Mitteilung, dass ich Kontakt mit einer positiven Person hatte?

Die Mitteilung erfolgt über das System. Dabei müssen die Kriterien Nähe und zeitliche Dauer erfüllt werden. Entsprechend dieser Kriterien empfiehlt die App Maßnahmen, die getroffen werden sollten. Aufgezeichnet werden längere Kontakte, bei denen der Mindestabstand von zwei Metern unterschritten wurde.

Sind die geschickten Maßnahmen bindend?

Nein, die Maßnahmen sind Empfehlungen – doch man sollte sich an diese Empfehlung halten, damit das System effizient funktionieren kann.

Immuni informiert mich, dass ich Kontakt mit einer infizierten Person hatte, doch es geht mir gut. Was tun?

Die Empfehlung des Systems sollte ernst genommen werden. Es gibt viele asymptomatische Fälle. In diesem Fall werden Viren ausgeschieden, ohne dass der Betroffene merkt, dass er die Krankheit weitergibt.

Werden die Daten geteilt oder verkauft?

Die Datenverwaltung liegt beim Gesundheitsministerium. Die Daten werden weder verkauft noch an Dritte weitergegeben. Sie werden nicht für Werbezwecke verwendet. Sie können aber für die Forschung hinzugezogen werden. In diesem Fall werden die Daten noch zusätzlich anonymisiert.

(petr)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesundheit