Tagesschau
06. Juli 2020 aktualisiert um 20:01
Gesellschaft

Rassismusdebatte

Kein "Aufhellen" und "Bleichen" mehr bei L'Oreal

Im Zuge der Rassismusdebatte streicht der französische Kosmetikkonzern L'Oreal die Begriffe "Aufhellen" und "Bleichen". Ab wann ist aber nicht klar.
Quelle © pixabay
Vor dem Hintergrund der weltweiten Rassismusdebatte verzichtet der französische Kosmetikgigant L'Oreal künftig auf Begriffe wie "Aufheller" oder "Bleichen". Worte wie diese sollten von Hautpflegeprodukten entfernt werden, bestätigte das Unternehmen.

In einer knappen Mitteilung wurde kein Grund für die Entscheidung genannt. Offen blieb auch, von welchem Zeitpunkt an die neue Regelung gilt und ob möglicherweise Produkte zurückgezogen werden sollen.

Zuvor hatte der Konsumgüterkonzern Unilever mitgeteilt, dass er seiner Gesichtscreme "Fair & Lovely" angesichts der Rassismusdebatte einen anderen Namen geben möchte. Die Hautpflegeprodukte sollten künftig ein vielfältigeres Schönheitsideal mit sämtlichen Hautfarben ansprechen, hatte das Unternehmen am Donnerstag angekündigt.

(apa)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesellschaft