Tagesschau
09. August 2020 aktualisiert um 20:45
Politik und Institutionen

Coronavirus-Update

Italien: 5 Coronatote und 295 Neuinfektionen

In Italien ist die Zahl der Coronavirus-Opfer und der Neuinfizierten wieder gesunken. Die Lockerung von Distanzregeln in Zügen wurde verboten.
Quelle © Ansa Auch in der Metro in Mailand müssen die Abstandsregeln weiter eingehalten werden
Auch in der Metro in Mailand müssen die Abstandsregeln weiter eingehalten werden
Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer und der Neuinfizierten ist in Italien in den vergangenen 24 Stunden wieder gesunken. Fünf Menschen starben von Freitag auf Samstag nach einer Infektion mit SARS-CoV-2, am Vortag waren es neun gewesen. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, wurden 295 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet (am Vortag: 379).

Emilia Romagna, Lombardei und Venetien 

Am meisten Neuinfektionen wurden in der Emilia Romagna verzeichnet. Dort wurden 56 Neuinfektionen nachgewiesen, in der stark betroffenen Lombardei waren es 55. In Venetien gaben die Behörden 46 Neuinfektionen bekannt.
In der Emilia Romagna wurde der Abspüler eines Restaurants positiv auf das Coronavirus getestet. Der Mann aus Pakistan wurde ins Krankenhaus gebracht, alle anderen Beschäftigten werden Tests unterzogen. Das Restaurant wurde geschlossen.
In der Lombardei gab es ein Todesopfer (4 am Vortag). Auch der Zahl der Intensivpatienten stieg um zwei auf neun an. 
35.146 Menschen sind seit Ausbruch der Pandemie am 20. Februar mit oder am Coronavirus in Italien gestorben. 
Die Zahl der noch aktiv Infizierten stieg von 12.422 auf 12.457, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank von von 716 auf 705. 43 Patienten lagen auf Intensivstationen, am Vortag waren es 41. Am Höhepunkt der Pandemie in Italien im März waren mehr als 4.000 Patienten auf Intensivstationen behandelt worden. 11.709 Menschen befanden sich am Samstag in Heimquarantäne. Die Zahl der genesenen Corona-Infizierte überschritt erstmals die 200.000-Marke auf 200.229.

Lockerung von Distanzregeln in Zügen verboten

Mit einem Erlass hat die Regierung unterdessen die Pflicht auf Distanzierung in öffentlichen Verkehrsmitteln bestätigt wird. Damit reagierte die Regierung auf einen Beschluss der Staatsbahnen (FS), wieder alle Plätze in Hochgeschwindigkeitszügen zu besetzen und somit nicht mehr die Distanzierung einzuhalten (wir haben berichtet). 

 "In Zügen müssen die bisher geltenden Sicherheitsregeln in Kraft bleiben. Wir können bei unseren Bemühungen im Einsatz gegen die Epidemie nicht nachlassen. Daher habe ich einen Erlass unterzeichnet, der die Pflicht auf Distanzierung in geschlossenen Räumen, sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln bestätigt." 

(Gesundheitsminister Roberto Speranza) 




È giusto che sui treni restino in vigore le regole di sicurezza applicate finora. Non possiamo permetterci di abbassare...

Gepostet von Roberto Speranza am Samstag, 1. August 2020


Wo eine Distanzierung von einem Meter nicht eingehalten werden kann, besteht weiter die Pflicht, Mundschutz zu tragen.  "Wir müssen mit dem Virus zusammenleben, was nicht bedeutet, so zu tun, als wäre es verschwunden", sagte der Minister.

Auch Präsident Sergio Mattarella warnte davor, die Gefahr neuer Herde nicht zu unterschätzen, denn in Italien gebe es weiterhin auf Covid-19 zurückzuführende Todesfälle.

 (ansa apa ka)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen