Tagesschau
09. August 2020 aktualisiert um 20:45
Gesundheit

Südtirol geht gegen Corona-Infektionsherde vor

Neue Infektionen in Sexten, Leifers und zuletzt in einem Hotel im Schlerngebiet - der Sanitätsbetrieb versucht neue Infektionsherde einzugrenzen.
Quelle © pixabay Der Sanitätsbetrieb setzt neben der Isolation auch auf die Desinfektion (Archivbild).
Der Sanitätsbetrieb setzt neben der Isolation auch auf die Desinfektion (Archivbild).
Durchtesten, Quarantäne, Isolieren und Desinfizieren - Der Südtiroler Sanitätsbetrieb will verhindern, dass sich neue, größere Infektionsherde bilden und geht gezielt gegen eine neue Ausbreitung des Coronavirus vor.

Schlerngebiet - Sexten - Leifers

Zuletzt wurden gestern Abend insgesamt drei Infektionen mit dem Coronavirus in einem Hotelgebiet im Schlerngebiet bekannt. Der Inhaber und rund 20 Mitarbeiter wurden unter Quarantäne gestellt.  In enger Absprache mit dem Gastwirt haben die Verantwortlichen im Südtiroler Sanitätsbetrieb die Reinigung und Desinfektion des gesamten Betriebes veranlasst.

„Unser oberstes Ziel ist die Sicherheit für alle Beteiligten, weshalb wir gemeinsam mit dem Betriebsinhaber diese Maßnahme beschlossen haben.“

(Dagmar Regele, Direktorin des Departements für Prävention) 

Umfeldkontrolle läuft

Ähnlich wie auch nach dem Auftreten von Infektionen in einem Hotel und dessen Umfeld in Sexten sind auch im Schlerngebiet die Testung von Mitarbeitenden, Gästen und engen Kontaktpersonen bereits voll angelaufen. Dort kamen inzwischen drei weitere positiv getestete Personen zu den bisher bekannten neun Fällen dazu. Bisher liegen keine weiteren positiven Testergebnisse von Mitarbeitenden, anderen Personen oder Gästen vor.

Auch im Umfeld der Carabinieri-Kaserne von Leifers wurden alle Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet. Diese steht ebenfalls unter Quarantäne. Vier Personen wurden dort vor zwei Tagen positiv auf Corona getestet. Das bestätigte Oberst Michele Facciorusso. Infolgedessen seien alle hundert Insassen der Kaserne getestet worden. Die ersten Ergebnisse seien alle negativ. Die Arbeit in der Kaserne werde weiter verrichtet, wenn auch unter strengen Sicherheitsauflagen.
 
(ka)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesundheit