Tagesschau
09. August 2020 aktualisiert um 20:45
Verkehr und Straßenzustand

​Verkehr

Neue Brücke von Genua wird eröffnet: Zeremonie mit Mattarella

Schweigeminute und Neubeginn: das sind die beiden Eckpfeiler der Eröffnungsfeier für die neue Brücke in Genua.
Quelle © Rai Tagesschau
Mit einer Schweigeminute zu Ehren der 43 Todesopfer, die am 14. August 2018 beim Einsturz der Morandi-Brücke ihr Leben verloren haben, beginnt am Montag die Einweihung des neuen Autobahnviadukts in Genua. An der Zeremonie um 18.30 Uhr beteiligen sich Staatspräsident Sergio Mattarella, Ministerpräsident Giuseppe Conte und mehrere Regierungsmitglieder.

Der Heilige Georg als Helfer

Auf der in knapp mehr als einem Jahr errichteten Brücke "Genova San Giorgio" wird die italienische Flagge und die des Heiligen Georgs, mit dem die Stadt Genua eng verbunden ist, gehisst. Die italienische Kunstflugstaffel "Frecce Tricolori" wird am Himmel die weiss-rote Flagge Genuas zeichnen.

Gedenken an die Opfer

Vor Beginn der Zeremonie wird die italienische Hymne ertönen, danach werden die Namen der 43 Todesopfer verlesen. Als erster wird der Bürgermeister von Genua und Regierungskommissar für den Wiederaufbau der Brücke, Marco Bucci, eine Ansprache halten. Die technischen Aspekte der Brücke wird der 82-jährige Stararchitekt Renzo Piano, ein Sohn Genuas, erläutern, der das Autobahnviadukt in Form eines Schiffes, gesäumt von dreieckigen Flügelelementen, entworfen hat. 1.000 Arbeiter waren rund um die Uhr tätig, um die Brücke trotz der Ausgangssperre wegen der Coronavirus-Epidemie im März und April fertig zu bauen. Finanziert wurde das 202 Millionen Euro teure Projekt vom Autobahnbetreiber "Autostrade per l'Italia", dessen ungenügende Wartung Hauptgrund für den Einsturz war.
Nachdem Bucci das Band durchschnitten haben wird, soll die neue Brücke gesegnet werden. Danach werden die Sirenen der Baustelle ertönen. Die Limousine von Präsident Mattarella wird als erstes Fahrzeug die Brücke befahren.
 
(apa/zb)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Verkehr und Straßenzustand