Tagesschau
26. September 2020 aktualisiert um 20:36
Umwelt

Chronik

Prozess: Carabinieri beschlagnahmen hunderte Pestizid-Hefte

Die Pestizid-Hefte sollen nun ausgewertet werden und Antworten auf die Frage, wie viel in Südtirol tatsächlich gespritzt wird.
Quelle © Rai Tagesschau
Im Rahmen des Pestizid-Prozesses am Bozner Landesgericht werden hunderte Betriebshefte zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln untersucht. Diese sollen Auskunft über den realen Einsatz von Pestiziden in der Südtiroler Obstwirtschaft geben. Damit sollen die Fragen geklärt werden: Wie viel wird in Südtirols Obstwirtschaft wirklich gespritzt? Und wie genau nehmen es die Bauern mit den gesetzlichen Vorgaben?

Antworten können die Betriebshefte geben, die jeder Landwirt laut Gesetz führen muss. Dort wird dokumentiert, wann und wo welches Pestizid eingesetzt wird. Für das Strafverfahren gegen den Buchautor Alexander Schiebel und Karl Bär vom Münchner Umweltinstitut wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft hunderte solcher Register von der Carabinieri-Sondereinheit NAS beschlagnahmt. Für den Anwalt von Karl Bär, Nicola Canestrini, ist das ein erster Erfolg.

Die Daten dieser Spritzhefte werden derzeit untersucht. Ausstehend sind laut Canestrini aber noch die dazugehörenden Rechnungen. Nur damit könne man sichergehen, dass die Daten im Register auch korrekt seien.

bt

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Umwelt