Tagesschau
18. Mai 2022 aktualisiert um 18:29
Politik und Institutionen

Coronavirus

Trient sagt den Christkindlmarkt ab

Die Gefahr von Menschenansammlungen sei groß, das Infektionsrisiko kaum beherrschbar, sagte Bürgermeister Franco Ianeselli.
Quelle © ANSA Bilder wie dieses wird es in Trient heuer nicht geben: Der Christkindlmarkt wird abgesagt.
Bilder wie dieses wird es in Trient heuer nicht geben: Der Christkindlmarkt wird abgesagt.
Während in Südtirol heftig darüber diskutiert wird, wie und in welcher Form man die Christkindlmärkte trotz Corona abhalten könnte, hat Trient eine Entscheidung getroffen: Der traditionelle Weihnachtsmarkt wird abgesagt. 

Es sei unmöglich, den Christkindlmarkt durchzuführen, ohne die neuen Auflagen zu verletzen, stellten die Juristen der Gemeinde fest. Deshalb werde der Markt heuer aller Wahrscheinlichkeit nach nicht stattfinden, sagte Bürgermeister Franco Ianeselli. Die Gefahr von Menschenansammlungen sei groß, das Infektionsrisiko kaum beherrschbar. 
 
Der Trientner Christkindlmarkt hätte zum 27. Mal stattgefunden. Er sollte am 21. November beginnen.

Streicht auch Südtirol die Märkte?

Informationen der Nachrichtenagentur ANSA zufolge werden die Christkindlmärkte heuer auch in Südtirol nicht stattfinden. Die Organisatoren seien dabei, sich ein Alternativprogramm zu überlegen.

Zuvor hatte schon der Bozner Bürgermeister Renzo Caramaschi gesagt, dass er die Durchführung des Christkindlmarktes heuer für sehr schwierig hält. Auf die Entscheidung Trients angesprochen, sagte Caramaschi wörtlich: "Bei uns sind Speis und Trank nur am Tisch zu bekommen. Der Abstand und die Anzahl der Besucher sind nur schwer zu kontrollieren."

ANSA/ep

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen