Tagesschau
20. Oktober 2021 aktualisiert um 20:21
Politik und Institutionen

Italien

Mario ist geimpft

Ministerpräsident Mario Draghi hat sich heute impfen lassen, mit AstraZeneca. In Genua hat die 1. Apotheke landesweit Impfungen verabreicht.
Quelle © Ansa Mario Draghi drängt auf das Impfprogramm
Mario Draghi drängt auf das Impfprogramm
Mario Draghi und seine Ehefrau Maria Serenella Cappello haben sich heute impfen lassen. Dem Paar wurde der AstraZeneca-Impfstoff verabreicht, teilte Draghis Büro mit. Die Immunisierung des 73-jährigen Premiers erfolgte in einem Impfzentrum vor dem römischen Hauptbahnhof Termini.

Draghi unterzeichnete heute auch einen Aufruf zu einem neuen völkerrechtlichen Vertrag zur Vorbeugung und Bekämpfung künftiger Pandemien.

Damit solle die Lehre aus den Fehlern im Umgang mit Covid-19 gezogen werden, heißt es in dem Aufruf, der unter anderem bereits von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, EU-Ratspräsident Charles Michel und dem britischen Regierungschef Boris Johnson unterzeichnet wurde.

Impfauftakt in Apotheke in Genua

Inzwischen kann man sich in Italien auch in den Apotheken impfen lassen. Als erste italienische Stadt begann heute Genua mit der Immunisierung von Personen in Apotheken. 52 Apotheken in der Hafenstadt werden täglich bis zu 400 Personen im Alter zwischen 70 und 79 Jahren impfen. In Apotheken dürfen lediglich Personen geimpft werden, die keine gesundheitlichen Probleme haben.

Protest in Turin

Mobile Markthändler demonstrierten heute in Turin gegen die Schließung der Märkte als Vorbeugungsmaßnahme gegen die Pandemie. Die Händler veranstalteten mit ihren Lieferwägen einen Protestzug durch die Innenstadt. Hunderte Fahrzeuge beteiligten sich an der Aktion.

Rotes Land

Italien hat wegen steigender Corona-Zahlen in mehreren Regionen die Beschränkungen verschärft. 13 der 20 Regionen werden auf der "Corona-Ampel" als rot eingestuft. Alle anderen sind orange, mit Ausnahme Sardiniens.

Die Parameter, nach denen sich das Ampelsystem orientiert, wurden zuletzt verschärft. Bei mehr als 250 Infektionsfällen pro 100.000 Einwohnern wird eine Region rot eingestuft. Über die Osterfeiertage ist ganz Italien rot.

cb/apa

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen