Tagesschau
14. Mai 2021 aktualisiert um 18:31
Wirtschaft und Arbeit

Corona-Wiederaufbau

Recovery Fund: Umweltverbände wollen mitreden

Südtirol hat Projekte für den EU-Wiederaufbaufonds in Milliardenhöhe vorgelegt. Auch die Umweltverbände wollen mitreden.
Quelle © Rai Tagesschau Der Protest der Umweltverbände am Bozner Waltherplatz
Der Protest der Umweltverbände am Bozner Waltherplatz
Die Betriebsschließungen in der Zeit der Coronapandemie haben Milliardenschäden verursacht. Die Europäische Union hat daher einen milliardenschweren Plan aufgelegt, um den EU-Ländern zu helfen, ihre Wirtschaft nach der Pandemie wieder in Schwung zu bringen. Italien erhält über 200 Milliarden Euro aus diesem Plan.

Südtirol hat in Rom 47 Projekte zu einem Gesamtvolumen von über zwei Milliarden Euro eingereicht. Da es sich um wichtige Zukunftsprojekte handelt, hatte auch die Opposition im Landtag eine Mitsprache gefordert.

Die Forderung der Umweltverbände

Nun wollen auch mehrere große Umweltorganisationen einbezogen werden. Sie machten am Vormittag auf dem Waltherplatz in Bozen auf ihr Anliegen aufmerksam. Nur ein Teil der in Südtirol vorgelegten Projekte sei klimaneutral und nachhaltig, beanstandeten unter anderem Alpenverein, der Heimatpflegeverband und der Dachverband für Natur- und Umweltschutz.

Es brauche mehr Transparenz in der Entscheidung über Projekte, die mit EU-Corona-Hilfsgeld bezahlt werden.

mm/pm 
 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Wirtschaft und Arbeit