Tagesschau
13. April 2021 aktualisiert um 19:02
Chronik

Italien

Italiens Gefängnisse mit schlimmsten Zuständen in der EU

Die italienischen Gefängnisse gehören zu den überfülltesten in der gesamten EU. Auf 100 Plätze kommen 120 Insassen.
Quelle © Rai Tagesschau
Die Studiengruppe „Space“ des Europäischen Rates hat festgestellt, dass es um die Platzverhältnisse in den Gefängnissen in allen europäischen Ländern in Italien am schlechtesten bestellt ist. Laut der Erhebung, die jedes Jahr durchgeführt wird, kamen in Italiens Gefängnissen zuletzt im Schnitt 120 Insassen auf 100 Plätze, was einer Überbelegung von 20 Prozent entspricht.

Italien nicht viel besser als die Türkei

Damit ist Italien nahe dran am Nicht-EU-Mitglied Türkei, wo 127 Insassen auf 100 Plätze kommen. Eingeschränkte Menschen- und Bürgerrechte sind ein wichtiger Diskussionspunkt in den langjährigen Verhandlungen über die Aufnahme der Türkei in die Europäische Union.

Mehr Gefängnisse oder kürzere Haftstrafen

Laut dem Bericht gibt es für Italien zwei Möglichkeiten, der Überbelegung in den Gefängnissen entgegenzuwirken. Die eine sei, die Länge der Haftstrafen zu reduzieren. Die andere sei, mehr und größere Gefängnisse zu bauen.
 
Auch in Bozen ist das Gefängnis seit Jahren überbelegt. Der Bau des neuen Gefängnisses im Bozner Süden zieht sich jedoch weiter hin. Hauptgrund ist laut offiziellen Angaben die zwischenzeitliche finanzielle Schieflage des Hauptbauträgers, der Condotte Spa. Der italienische Bauriese hatte den Ausschreibungswettbewerb für den Bau des Gefängnisses gewonnen.
 
hp

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik