Tagesschau
02. Juli 2022 aktualisiert um 19:11
Chronik

Partschins

Seniorenwohnheim: Neu infiziert trotz Impfung

Nach einer vollständigen Impfung sollte man gegen das Virus immun sein. In einem Altersheim in Partschins gibt es nun Fälle von Re-Infektionen.
Quelle © Rai Tagesschau  Das Seniorenheim Lana Anfang Februar
Das Seniorenheim Lana Anfang Februar

Impfungen gelten als derzeit stärkste Waffe gegen das Coronavirus. Nach einer vollständigen Impfung, die bei den meisten Impfstoffen zwei Impfdosen beinhaltet, sollte man eigentlich gegen das Virus immun sein. 

Doch nun sind in einem Altersheim in Partschins gleich mehrere Fälle von Re-Infektionen aufgetreten - trotz einer Durchimpfungsrate von 98 Prozent bei den Heimbewohnern und 95 Prozent bei den Mitarbeitern. Stellt sich die Frage: Wie ist das möglich? 

"In Israel hat man bei Fällen von Re-Infektionen herausgefunden, dass die südafrikanische Variante der Auslöser war."
Bernd Gänsbacher, Immunolge 

Für den Immunologen Bernd Gänsbacher sind die Re- Infektionen nicht ungewöhnlich. Das Wichtigste sei jetzt, die Sequenzierung der positiven Proben abzuwarten, um zu wissen, ob Mutationen für die erneuten Infektionen verantwortlich sind: "Es geht darum, zu wissen, ob es sich um die südafrikanische Variante handelt. In Israel hat man bei Fällen von Re-Infektionen herausgefunden, dass die südafrikanische Variante der Auslöser war. 

Die Sequenzierung der Fälle in Partschins wurden bereits in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse stehen noch aus. 

Es könnte aber auch aus einem anderen Grund schwierig werden, den Infektionsweg nachzuzeichnen. Seit der vergangenen Woche waren wieder Besuche im Seniorenwohnheim in Partschins möglich. Heimdirektor Pircher nimmt seine Mitarbeiter schon vorsorglich in Schutz. Diese hätten "alles andere als Anfeindungen verdient." 

Auch Alter Grund für Re-Infektion?

Laut Gänsbacher gibt es noch einen anderen möglichen Grund für eine wiederkehrende Infektion mit dem Coronavirus: das Alter. 

"Man muss verstehen, dass ältere Damen und Herren keine perfekte Antikörper-Produktion haben und deswegen nach erfolgter Impfung eine Re-Infektion möglich ist", erklärt Gänsbacher. 

al/hp

 


					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik