Tagesschau
23. Juli 2021 aktualisiert um 21:00
Gesundheit

Impfung

Gänsbacher begrüßt Stopp von Astrazeneca

Italien will Personen unter 60 Jahren nicht mehr mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen. Höchste Zeit, sagt Immunologe Bernd Gänsbacher.
Quelle © EPA/Fehim Demir Astrazeneca-Impfungen gibt's nun nur noch für über 60-Jährige
Astrazeneca-Impfungen gibt's nun nur noch für über 60-Jährige
Immunologe Bernd Gänsbacher begrüßt die Entscheidung der italienischen Regierung, Astrazeneca nur noch an über 60-Jährige zu verimpfen (mehr lesen Sie hier). Personen, die eine erste Astrazeneca-Impfung erhalten haben, sollen demnach mit dem Impfstoff von Pfizer oder Moderna zweitgeimpft werden. Höchste Zeit, meint Gänsbacher: Italien hätte schon viel früher dem Beispiel anderer europäischer Staaten folgen und bei der Zweitimpfung für Jüngere andere Impfstoffe einsetzen sollen.

Laut dem Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebs Florian Zerzer lagern in Südtirol 30.000 Dosen des Impfstoffes von Astrazeneca. Es sei noch nicht klar, was damit passieren wird, sagte Zerzer dem Corriere dell'Alto Adige.

Zweifel nach Tod einer 18-Jährigen

Zweifel über die Sicherheit des Impfstoffes von Astrazeneca für jüngere Menschen nahmen unter den Experten in Italien zuletzt zu, nachdem am Dienstag eine 18-Jährige aus Ligurien an den Folgen einer Thrombose starb. Wenige Tage zuvor war sie mit dem AstraZeneca-Vakzin immunisiert worden. Die junge Frau litt an der Autoimmunerkrankung Thrombozytopenie. Die betroffenen Patienten verfügen nur über eine niedrige Zahl an Thrombozyten, also Blutplättchen. 

pg/hy

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesundheit