Tagesschau
05. Dezember 2022 aktualisiert um 08:54
Chronik

Pandemie

Strengere Regeln für Grünen Pass in Italien?

Den Grünen Pass könnte es in Italien demnächst erst nach der Zweitimpfung geben. Außerdem könnte er künftig auch beim Restaurantbesuch und bei Veranstaltungen nötig sein.
Quelle © Ansa  Der Green Pass - bald so wichtig wie der Reisepass?
Der Green Pass - bald so wichtig wie der Reisepass?
Der wissenschaftliche Corona-Fachbeirat der Regierung Draghi hat sich für die Ausstellung des Grünen Passes erst nach der Zweitimpfung ausgesprochen. Er empfiehlt zudem nicht Geimpfte über 60 mithilfe der Gesundheitsbehörden persönlich zur Impfung einzuladen.

Dies sei nötig um der hochansteckenden Delta Variante entgegen zu wirken, argumentiert der Beirat in einem Dokument, das noch heute an die Regierung geht. Diese will bis Mittwoch entscheiden, für welche Aktivitäten künftig der Grüne Pass verpflichtend sein soll. Er soll dem Vernnehmen nach auch Voraussetzung für die Wiedereröffnung von Diskotheken sein. 

Der Grüne Pass könnte außerdem für Reisende unverzichtbar werden. Er soll, laut Regierungsplänen, vor der Benutzung von Fernverkehrszügen, Schiffen und Flugzeugen vorgezeigt werden. Zumindest vorerst soll er jedoch nicht verpflichtend für Busse und U-Bahnen sein. Aber auch beim Besuch von Stadien, Turnhallen, Sportzentren, Konzerten, Veranstaltungen, Kongressen, Shows und Partys - überall dort, wo die Gefahr von Menschenansammlungen besteht, könnte der grüne Ausweis notwendig werden.

Hälfte der Bevölkerung geimpft

Die Regierung Draghi prüft diese Woche zudem eine Verlängerung des Ausnahmezustands über den 31. Juli hinaus. Darauf basieren mehrere Notstandsverordnungen, die das Kabinett seit Ausbruch der Pandemie erlassen hat. Erwartet wird, dass der Ausnahmezustand bis Ende dieses Jahres verlängert wird.

Mehr als die Hälfte der italienischen Bevölkerung hat bereits den vollständigen Impfschutz erhalten. Nach Angaben auf der offiziellen Seite der Regierung sind damit über 27 Millionen Personen über 12 Jahren vollständig geimpft. Die Impfkampagne laufe weiter auf Hochtouren. Mit 3,8 Millionen verabreichten Impfdosen wurden in der vergangenen Woche mehr Menschen geimpft, als in der Woche davor. 

(al/sf/ge)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik