Tagesschau
27. September 2021 aktualisiert um 18:06
Gesundheit

Grüner Pass

Impfnachweis kann bei einer Infektion verfallen

Der Staat erkennt immer nur den jüngsten Gesundheitsstatus eines Bürgers an. Soll heißen: Wer trotz Impfung an Corona erkrankt, verliert auch seinen Impfstatus im Grünen Pass.
Quelle © Sanitätsbetrieb

Noch immer hakt es bei der Ausstellung des Grünen Pass für viele Südtiroler, die geimpft oder genesen sind. Laut dem Koordinator von „Südtirol impft“ Peter Auer hat es hier aber zuletzt große Fortschritte gegeben. Der enge Austausch zwischen Südtirol und den Behörden in Rom hat dazu geführt, dass mittlerweile weniger als 1.000 noch Anspruchsberechtigte auf den Grünen Pass warten. Vor zwei Wochen waren es laut Auer noch rund 16.000 gewesen.

"Wer geimpft ist, und dann erkrankt, für den gilt dann auch die Impfung nicht mehr."
Peter Auer, Koordinator "Südtirol impft" 



Probleme gibt es aber weiterhin bei jenen Personen, die nicht beide Impfungen brauchen, weil sie von der Krankheit genesen sind. Hier gibt es laut Auer Probleme technischer Natur. „Der Staat schafft es nach wie vor nicht ausreichend, diese zwei Ebenen zu verbinden“, sagte Auer im Frühstücksgespräch mit Jutta Wieser auf Rai Südtirol.

Ein großes Fragezeichen steht laut Auer hinter dem Szenario, wenn nun und in Zukunft bereits Geimpfte wieder an Corona erkranken. „Der Staat nimmt immer das chronologische letzte Element als Daten-Aktualisierung eines Bürgers. Wer geimpft ist, und dann erkrankt, für den gilt dann auch die Impfung nicht mehr“, sagte Auer.

Ob dies im Umkehrschluss auch bedeutet, dass mit dem Impfstatus auch der Grüne Pass verfällt bzw. eine technische Anpassung über die Gesundheitsämter vorgenommen werden muss, ist unklar. 

Fest steht: Infektionen trotz Impfung können passieren, sagt Peter Auer. Eine Impfung schütze stark, aber wahrscheinlich nicht 100-prozentig vor Infektionen.

Zudem stellte Peter Auer klar: Wer seinen Genesenenstatus korrekt erlangen will, braucht einen PCR-Test. Ein Anti-Gen-Test sei dem Staat zu wenig, um die durchgemachte Krankheit – etwa für den Grünen Pass – zu belegen, sagte Auer.

hp


					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesundheit