Tagesschau
24. Oktober 2021 aktualisiert um 23:19
Gesundheit

Coronavirus

​Südtirol: Intensivpatienten sind ungeimpft und jung

Die Belastung der Krankenhäuser nimmt wieder zu. Die Intensivpatienten in Südtirol sind relativ jung und nicht geimpft.
Quelle © Ansa  Intensivstation eines Krankenhauses
Intensivstation eines Krankenhauses
In Südtirol werden derzeit 23 Covid-Patienten in den Krankenhäusern behandelt. So viele gab es seit Ende Mai nicht mehr. 20 Covid-Patienten sind es auf den Normalstationen, drei auf der Intensivstation. Auffallend ist der Impfstatus der Patienten: Bis zum Wochenende war laut Angaben des stellvertretenden Covid-Einsatzleiters Patrick Franzoni keiner der Patienten geimpft.

Dennoch liegt Südtirol noch deutlich unter jeglicher Warnschwelle. Hauptkriterium ist derzeit die Auslastung der Krankenhäuser: Sind 15 Prozent der Krankenhausbetten und zehn Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt, wird eine Region zur gelben Zone.

Vergleiche sind nur bedingt zulässig, weil sich die Rahmenbedingungen ändern. Fakt ist, dass im Verhältnis zu den Neuinfektionen deutlich weniger eine spitalsärztliche Behandlung brauchen als noch vor Monaten. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 71. Anfang Oktober 2020, als pro 100.000 Einwohner genauso viele Menschen positiv getestet wurden, mussten doppelt so viele Menschen in den Krankenhäusern gepflegt werden.

mk/pm

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesundheit