Tagesschau
27. September 2021 aktualisiert um 16:57
Chronik

Cyberkriminalität

Hackerangriff auf Webseite der Region Latium

Ein großangelegter Hackerangriff hat die offizielle Website der Region Latium lahmgelegt. Betroffen ist auch das Portal für die Corona-Impftermine. Der Angriff wurde vermutlich aus Deutschland gestartet.
Quelle © Ansa  Kameras überwachen den Sitz der Region Latium, gegen Hackerangriffe sind sie machtlos.
Kameras überwachen den Sitz der Region Latium, gegen Hackerangriffe sind sie machtlos.
Der Hackerangriff, mit dem am Sonntag die offizielle Website der italienischen Region Latium und das Buchungsportal für Corona-Impftermine lahmgelegt wurden, ist vom Ausland, vermutlich aus Deutschland, ausgeführt worden. Die Hacker forderten Lösegeld als Gegenleistung für das Passwort zur Entschlüsselung der Daten. Das Lösegeld solle in Bitcoins gezahlt werden, teilten die Behörden im Latium mit.
 
Laut den Ermittlern der Postpolizei sei der Angriff, der in der Nacht auf Sonntag begann, mehrere Wochen lang geplant worden. Über die Höhe des Lösegelds gab es keine Informationen. Der Präsident der Region, Nicola Zingaretti, sagte, dies sei der schwerste Cyberangriff, den es in Italien je gegeben habe.

Beinahe das gesamte Datenverarbeitungssystem der Region sei betroffen und die Angriffe dauerten an. Es werde immer noch daran gearbeitet, den Schaden zu begrenzen und zu beheben. Die Daten der geimpften Bürger seien jedoch nicht betroffen. Die Ermittler prüfen, ob Impfgegner hinter der Attacke stecken könnten.

(al/ansa/dpa)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik