Tagesschau
28. Oktober 2021 aktualisiert um 06:17
Gesundheit

Impfkampagne

Ulten und Passeier: Horte der Impfverweigerer

In Ulten und Passeier befinden sich die Gemeinden mit den meisten Impfgegnern. Am meisten Geimpfte leben in Proveis, Villnöss und Tiers.
Quelle © EPA/CJ Gunther In Ulten und Passeier ist die Nachfrage nach Impfstoff nicht groß.
In Ulten und Passeier ist die Nachfrage nach Impfstoff nicht groß.
Die impffaulsten Gemeinden in Südtirol befinden sich in Ulten und Passeier. Dort ist zum Teil ein Drittel der über 60-Jährigen nicht geimpft. Die Bürgermeister nennen dafür unterschiedliche Gründe.

Impfbus, Whatsapp-Gruppen, Aufklärung: Man habe alles versucht, heißt es auf Nachfrage. Und auch die Gründe für die vielen Impfverweigerer klingen ähnlich, wenn man die Bürgermeister des Ulten- und Passeiertales zur Impfmüdigkeit in ihren Gemeinden befragt: entlegene Höfe, viele Genesene, Abwartende oder ganz einfach Impfgegner. Klare Worte findet der Bürgermeister von Moos, Gothart Gufler.

„Dafür haben wir schon eine Erklärung. Erstens haben wir im Tal fünf Gemeindeärzte und drei lassen sich nicht impfen und reden eher dagegen. Und zweitens haben wir in Passeier ziemlich entschiedene Impfgegner, die Stimmung machen.“

In Ulten und in Passeier ist vielerorts ein Drittel der Über-60-Jährigen nicht geimpft, bei den Unter-60-Jährigen sind es annähernd zwei von drei.

Die Gemeinden mit den meisten Geimpften quer durch alle Altersklassen sind Proveis, Villnöß und Tiers. In Kurtinig und Pfatten sind die Menschen über 60 beinahe gänzlich durchgeimpft.

pm/mk 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesundheit