Tagesschau
14. August 2022 aktualisiert um 20:01
Wirtschaft und Arbeit

Corona

Erntehelfer: Schuler verteidigt Impfangebot

Weil mehrere ausländische Erntehelfer auf der Covid-Intensivstation liegen, sollen laut Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler nun alle ein Impfangebot mit dem Impfstoff Johnson&Jonshon erhalten.
Quelle © Rai Tagesschau
In den kommenden Wochen werden tausende Erntehelfer in Südtirol erwartet. Dann könnte es problematisch werden. Immerhin sind jetzt schon zwei Erntehelfer und eine weitere Person aus Ost-Europa auf der Intensivstation wegen einer Coronainfektion in Behandlung. Deshalb sah sich die Landesregierung nun gezwungen etwas zu unternehmen.

„Damit wir die Situation in den kommenden Wochen unter Kontrolle halten, müssen wir etwas tun.“

Arnold Schuler, Landwirtschaftslandesrat

Schuler hat mit dem Bauernbund und den Verantwortlichen des Gesundheitswesens in Südtirol vereinbart, dass die ausländischen Erntehelfer sich in Südtirol impfen lassen können. Die Kosten wird voraussichtlich das Land übernehmen. Und zwar wird für sie der Impfstoff des US-Herstellers Johnson&Johnson bereit gestellt. Dazu werden die Impfbusse an entsprechenden Orten die Haltestellen aufbauen, um den Erntehelfern entgegenzukommen. Für diese Impfung ist nur eine Verabreichung notwendig und zudem wird der Impfstoff bereits nach 15 Tagen voll wirksam. Hinzu kommt noch eine Test-Strategie. Also die Erntehelfer werden regelmäßig getestet, damit es nicht zu einer rasanten Ausbreitung der Infektionen und damit wohlmöglich auch zu weiteren Fällen in den Krankenhäusern kommt. Anders als im Vorjahr müssen die Erntehelfer oder die Arbeitgeber die Kosten für die Tests übernehmen.

Grüner Pass?

Noch ist unklar, wie der Staat in den kommenden Wochen den Grünen Pass verpflichtend ausweiten wird. Schuler hofft, dass die Passpflicht auch für die Erntehelfer kommen soll. „Das würde sicher helfen, die Situation unter Kontrolle zu halten.“

„Sollte das nicht kommen, dann müssen uns sicher ein breit angelegten Testscreening überlegen.“

Arnold Schuler, Landwirtschaftslandesrat 



hase/mm

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Wirtschaft und Arbeit