Tagesschau
04. Juli 2022 aktualisiert um 18:00
Politik und Institutionen

Italien

Staatspräsident Mattarella ruft zum Impfen auf

Staatspräsident Mattarella hat eine Lanze für das Impfen gebrochen. Dabei verurteilte er Gewalt und Einschüchterung.
Quelle © Presseamt des Staatspräsidenten/Ansa Staatspräsident Mattarella bei der Feier der Universität Pavia
Staatspräsident Mattarella bei der Feier der Universität Pavia
Staatschef Sergio Mattarella hatte am Sonntagabend seinen Appell bekräftigt, sich impfen zu lassen. Die Impfung sei eine "bürgerliche und moralische Pflicht".

Das Thema Gesundheit sei ein Gut der gesamten Gemeinschaft, sagte er. "Die Impfung ist das Instrument, das uns die Wissenschaft mit großer Geschwindigkeit zur Verfügung gestellt hat, um das Virus zu besiegen, und das es uns ermöglicht, die Folgen nicht nur in gesundheitlicher, sondern auch in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht zu überwinden", sagte das Staatsoberhaupt.

Mattarella verurteilte Episoden von Gewalt und Einschüchterung von Institutionen, Ärzten und Journalisten. „Bedrohung von Ärzten, Wissenschaftern und Journalisten sind schwerwiegende Phänomene, die alarmieren sollten. Man sollten ihnen mit Entschiedenheit begegnen und die Verantwortlichen sollten mit der gebührenden Strenge bestraft werden“, sagte der Staatspräsident.

"Die Wirtschaft ist wieder in Gang gekommen, die Regierung hat darauf hingewiesen, dass die Zahlen für die wirtschaftliche Erholung außerordentlich positiv sind. Dies ist möglich, weil wir der Pandemie mit verantwortungsbewusstem Verhalten, mit Impfungen, mit einer Umsicht, die nicht mit der Normalität des Lebens kollidiert, begegnen", so Mattarella bei der 660-Jahrfeier der Universität Pavia.

pm/apa/rainews

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen