Tagesschau
10. Dezember 2022 aktualisiert um 07:27
Chronik

Großbrand in römischem Busdepot: 30 Fahrzeuge zerstört

Ein Großbrand ist in der Nacht auf Dienstag in einem Busdepot der Nahverkehrsgesellschaft ATAC in Rom ausgebrochen.
Quelle © Ansa/EPA Brand in einem römischen Busdepot.
Brand in einem römischen Busdepot.
30 Busse, von denen die meisten mit Erdgas betrieben worden waren, wurden durch das Feuer zerstört. Es gab keine Verletzten. Das Feuer brach aus noch nicht geklärter Ursache gegen 4.30 Uhr aus und konnte von der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht werden.
 
Der Schaden gehe in die Millionen, heißt es von der Nahverkehrsgesellschaft. Ermittelt wird, ob es sich um eine vorsätzliche Tat handelt. Die ATAC-Gesellschaft betreibt Busse, das Straßenbahnnetz, die U-Bahn-Linien A, B und C sowie die Züge in die Vororte. Das Unternehmen hat 11.500 Angestellte und ist die größte Nahverkehrsgesellschaft Europas. Wegen der Ineffizienz des öffentlichen Nahverkehrs ist ATAC in den vergangenen Jahren öfters ins Kreuzfeuer der Kritik geraten.

Es ist bereits der zweite Großbrand der vergangenen Tage: In der Nacht auf Sonntag zerstörte ein Brand eine Brücke über den Fluss Tiber. Dabei handelt es sich um die 1863 eingeweihte Eisenbrücke "Ponte di ferro" im beliebten Lokalviertel Ostiense. Stundenlang kämpften die Feuerwehrmannschaften gegen die Flammen. Es gab keine Verletzten. Vermutet wird, dass die Flammen von einer Barackensiedlung unter der Brücke ausgegangen seien, in der Obdachlose lebten.

(apa/dpa/joi) 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik