Tagesschau
24. Mai 2022 aktualisiert um 17:42
Politik und Institutionen

Rom

Carabinieri räumen illegale Mafia-Häuser

Beschlagnahmt waren die Gebäude schon, heute haben die Carabinieri drei Mafia-Häuser in Rom geräumt. Jetzt ziehen sie hier selbst ein.
Quelle © ANSA Heute räumten die Carabinieri die Gebäude im Süden Roms, in Zukunft werden sie sie selbst nutzen.
Heute räumten die Carabinieri die Gebäude im Süden Roms, in Zukunft werden sie sie selbst nutzen.
Der Einsatz wurde minutiös geplant, um 7.30 Uhr in der Früh rückten 50 Carabinieri aus. Ihre Mission: Drei Häuser räumen. Im Süden von Rom.

Der Gebäudekomplex, der aus einer Villa und zwei kleineren Häusern bestand, gehörte dem berüchtigten Mafiaclan Casamonica. Die Polizei hatte ihn schon beschlagnahmt. Den Mitgliedern des Clans werfen die Behörden unter anderem Bestechung, Menschen- und Drogenhandel vor. Auch mit den etablierten Clans der Camorra und der 'Ndrangheta sollen sie eng verstrickt sein, berichteten Ermittler.

Zu fragwürdigem "Weltruhm" kamen die Casamonica im Sommer 2015, als sie die Beerdigung von Clanchef Vittorio mit einer pompösen Beerdigung im Paten-Stil begingen - und die Polizei machtlos zuschaute.

Gebäude für Carabinieri

Mit ihrer heutigen Aktion habe dazu beigetragen, "die Präsenz des Staates wiederherzustellen", sagte der neu gewählte römische Bürgermeister Roberto Gualtieri und bedankte sich bei den Einsatzkräften für ihren Einsatz.


Einige Carabinieri werden wohl länger in dieser Gegend bleiben: Die drei Gebäude werden dem Carabinierikommando von zur Verfügung gestellt. Unter anderem für Wohnungen.

ep/ANSA/apa

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen