Tagesschau
17. Oktober 2021 aktualisiert um 20:36
Religion

Petition für Untersuchung von Missbrauch in der Kirche

Italienische Gläubige richten einen Appell an den Chef der italienischen Bischofskonferenz, eine Untersuchung kirchlichen Missbrauchs einzuleiten. Eine Petition wurde gestartet.
Quelle © Ansa  Die Gläubigen wollen, dass die Kirche den Missbrauch aufarbeitet und nicht länger wegschaut.
Die Gläubigen wollen, dass die Kirche den Missbrauch aufarbeitet und nicht länger wegschaut.
Gläubige haben auf der Plattform change.org eine an den Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz, Gualtiero Bassetti, gerichtete Online-Petition gestartet. Damit wird die Bischofskonferenz aufgefordert, eine Untersuchung über "die Plage des sexuellen Missbrauchs in der Kirche in Italien" einzuleiten, wie sie von den Bischofskonferenzen in Österreich, Frankreich, Deutschland, Irland und Belgien aufgenommen wurde.
 
Die Initiatoren der Petition betonen, dass es in Italien mehr als 200.000 Opfer in 70 Jahren gegeben habe. Das gehe aus den Ergebnissen der Arbeit der unabhängigen Kommission zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche, die von der französischen Bischofskonferenz beauftragt wurde, hervor. "Dies zeigt uns einmal mehr, wie wichtig es ist, dass die Opfer gehört werden und die Wahrheit ans Licht kommt", betonen die Initiatoren der Petition.

Vertrauen wurde erschüttert 

Die italienische Kirche habe bisher noch keine wirkliche, systematische und gründliche Untersuchung des Missbrauchs in Italien eingeleitet. Dies stelle einen schwerwiegenden Mangel dar, da keine wirksame Intervention möglich sei, solange das Ausmaß des Problems nicht bekannt sei, heißt es im Aufruf auf change.org.
 
"Wir sind der Meinung, dass diese schwerwiegende Verzögerung aufgeholt werden muss. Deshalb bitten wir den Vorsitz der italienischen Bischofskonferenz, so schnell wie möglich eine ähnliche Untersuchung wie in Frankreich bei einer ebenso seriösen und unabhängigen Stelle in Auftrag zu geben. Unser Vertrauen in unsere Kirche, das durch Skandale erschüttert wurde, braucht diesen Schritt", heißt es.

(al/apa)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Religion