Tagesschau
27. Jänner 2022 aktualisiert um 22:31
Gesellschaft

Gewalt

Rom: Krawalle bei Green-Pass-Demo

Vier Festnahmen nach einer Demo gewaltbereiter Green-Pass-Gegner in Rom. Der Chef von Forza Nuova wurde verhaftet.
Quelle © Ansa Gewaltbereite Demonstranten in Rom
Gewaltbereite Demonstranten in Rom
Es waren dramatische Szenen, die sich in der Nacht auf Sonntag auf der Piazza del Popolo in Rom abgespielt haben. Es kam zu Raufereien mit der Polizei, die schließlich Wasserwerfer und Tränengas einsetzte. Ministerpräsident Draghi verurteilte die Gewalt-Demo der ultrarechten „Forza Nuova“, und Außenminiser Di Maio sprach den Demonstranten auch ihre demokratische Legitimität ab.

„Das sind Delinquenten, nicht Demonstranten“.

(Luigi Di Maio, Außenminister)

Parteien und Gewerkschaften haben nach den Krawallen ein Verbot der neofaschistischen Parteien gefordert. Die Gewerkschaften veranstalten diesen Sonntag in zahlreichen Städten Mahnwachen. Auch in Bozen wird um 14 Uhr 30  vor dem Sitz der CGIL eine Protestversammlung abgehalten. Die Generalsekretärin des Allgemeinen Gewerkschaftsbundes AGB CGIL Cristina Maséra verurteilte den Angriff auf den Gewerkschaftssitz in Rom. Die demokratische Gesellschaft dürfe solche Angriffe nicht hinnehmen, sagte Maséra.

Streitthema Green Pass

Die Demonstranten waren gegen die aktuellen Green-Pass Regeln der Regierung Draghi auf die Straße gegangen und hatten versucht, zum Regierungssitz vorzudringen. Der Sitz der Gewerkschaft CGIL wurde von den Demonstranten verwüstet. Ab 15. Oktober gilt Italienweit eine generelle 3-G-Pflicht.
 
(zb/ansa)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Gesellschaft