Tagesschau
03. Juli 2022 aktualisiert um 08:59
Politik und Institutionen

Pandemie

Costa: "Die Impfpflicht könne ausgeweitet werden"

Der Unterstaatssekretär im Gesundheitsministerium, Andrea Costa, schließt eine Ausweitung der Corona-Impfpflicht nach Alterskategorien nicht aus.
Quelle © EPA/Caroline Brehman
Unterstaatssekretär Andrea Costa schließt die Ausweitung der Impfpflicht auf bestimmte Altersklassen nicht aus. Costa sagte, dass die Entscheidung über weitere Maßnahmen stark von der Durchimpfungsrate abhänge. Zwei Millionen der impfbaren Bevölkerung in Italien sind noch immer nicht geimpft.

Angesichts der steigenden Infektionszahlen und der gleichzeitig stagnierenden Durchimpfungsrate erwägt die Regierung in Rom neue Corona-Maßnahmen. Laut dem Unterstaatsekretär im Gesundheitsministerium, Andrea Costa, gibt es nicht viele Möglichkeiten: Entweder werden erneut strengere Maßnahmen für alle eingeführt oder es gebe zukünftig separate Regeln für Geimpfte und Ungeimpfte.

Was uns gegen Covid19 schützt ist nicht das Testen, sondern das Impfen. Geimpfte sollen deshalb auch mehr Rechte erhalten, als die Minderheit der Nicht-Geimpften“.

Andrea Costa, Gesundheitsministerium


Auch über eine Impfpflicht, zum Beispiel für die gefährdete Gruppe der Über 50- und Über 60-Jährigen, wird im Gesundheitsministerium derzeit nachgedacht, sagt Costa.

Ich kann mir gut vorstellen eine Impfpflicht für die Über 50- und 60-Jährigen einzuführen. Auch könnten es eine Impfpflicht für Personen geben, die einem starken Publikumsverkehr ausgesetzt sind.

Andrea Costa, Gesundheitsministerium


Laut Costa gibt es bereits entsprechende Gedankenspiele im Gesundheitsministerium. Zuerst will man aber die aktuellen Impfquoten dieser Woche abwarten, um weitere Diskussionen darüber zu führen.

Die Dritt-Impfung soll bis Jahresende auch den Über 50-Jährigen ermöglicht werden. Für das Schulpersonal soll es ebenfalls eine Vorzugsschiene geben.

Obwohl die Zahlen der Neuinfektionen und vor allem Covid19-Patienten in den Krankenhäusern teilweise zunehmen, so glaubt Costa nicht daran, dass so schnell wieder eine Maskenpflicht im Freien eingeführt wird. Die Regierung strebt nach wie vor eine Impfquote von 90 Prozent an, dann könnte es weitere Lockerungen geben.

Aktuell haben 86 Prozent der Italiener bereits eine Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten, 83 Prozent wurden bereits zweimal geimpft.

cb/et

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen