Tagesschau
03. Dezember 2021 aktualisiert um 12:44
Chronik

Richterbeschluss

Seilbahnunglück Lago Maggiore: Einsatzleiter von Hausarrest entlassen

Einer der drei Hauptangeklagten wegen des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore ist wieder frei. Der Einsatzleiter wurde vom Hausarrest enrtlassen.
Quelle © Rai Tagesschau Seilbahnunglück vom Lago Maggiore
Seilbahnunglück vom Lago Maggiore
Nach sechs Monaten unter Hausarrest ist der Einsatzleiter der Seilbahn "Ferrovie del Mottarone" am Lago Maggiore, Betreiberin der im Mai abgestürzten Gondel, bei der 14 Menschen ums Leben kamen, wieder in Freiheit. Er zählt zu drei Hauptangeklagten wegen des Unglücks, das nur ein fünfjähriger Bub israelischer Herkunft überlebte.

Der Eigentümer der Seilbahnbahnlage, der Betriebsdirektor und der Einsatzleiter waren wenige Tage nach dem Unglück festgenommen worden. Drei Tage später hatte eine Untersuchungsrichterin entschieden, sie wieder freizulassen. Ihrer Ansicht nach konnten der Eigentümer der Seilbahn und der Betriebsdirektor nicht für die Tragödie verantwortlich gemacht werden. Die Freilassung der drei Männer hatte für Kritik gesorgt. Dagegen reichte die Staatsanwaltschaft Rekurs ein. Der Einsatzleiter wurde daraufhin unter Hausarrest gestellt.

Bei dem Gondel-Unglück starben 14 Menschen, darunter Familien, Paare und zwei Kinder. Vermutet wird, dass die Aussetzung der Notbremse und ein Kabelriss für den Absturz der Gondel am Berg Mottarone verantwortlich gewesen sei.

(dpa/lb)

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik