Tagesschau
27. Jänner 2022 aktualisiert um 14:54
Medien

​Coronavirus Reportage

Atmen gegen das Virus: 90 € schwarz für frische Luft

Ein Video der Reportage-Sendung „Piazza pulita“ vom Sender „La7“ sorgt derzeit für Aufregung. Es geht um das No-Vax-Land Südtirol.
Quelle © facebook Ausschnitt aus der Sendung
Ausschnitt aus der Sendung "piazza pulita"
Alessio Lasta, der Autor der Reportage gehört zu den bekannten Aufdeckungsjournalisten Italiens. Immer wieder hat er sich in verschiedenen Regionen Italiens auf den Weg gemacht, um über die Impfgegner in Italien zu berichten. Am Donnerstag, 14.Jänner wurde nun seine jüngste Reportage gesendet, die ihn nach Südtirol brachte. Sein Plan: zum Teil offen und zum Teil verdeckt über die bekannten Impfgegner und -kritiker Süd- und Nordtirols zu berichten.

Einklatscher Wirth Anderlan

Unter anderem schaute sich Lasta auch eine Demonstration in Innsbruck an, bei der Jürgen Wirth Anderlan die Menge mit seinen „Freiheits-Rufen“ einheizte. Zu einem Interview kam es dabei nicht wirklich, weil der Schützen-Rapper sich vom Interview entfernte, sobald Lasta ihn auf seine Beteiligung beim Bozner „Spaziergang“ der Impfgegner ansprach.

Der Psychologe mit dem Pferdeschwanz

Bei einem anderen Interview entscheidet Lasta, eine Abweisung erst gar nicht zu riskieren. Es ist ein Gespräch mit einem Psychologen, den Lasta nicht namentlich nennt. Für die Reportage gibt sich der Journalist von „Piazza pulita“ als Impfskeptiker aus, der Tipps für den Umgang mit der Pandemie, dem Maskentragen und den Impfungen sucht. Er filmt mit einer in der Brille versteckten Kamera.

Das Handbuch der No-Vax-Phrasen

Noch nie, so Lasta, habe er in einem Gespräch so viele geballte No-Vax Platitüden gehört. So sagt der Psychologe, dass 99% der CovidFälle mit Vitaminen erfolgreich behandelt werden können. Auch beteuert der Psychologe, dass in den Impfstoffen Graphenoxid enthalten sei. Dass sei, so der Psychologe, so, als würde man Rasierklingen in den Körper spritzen, die den Körper innerlich verletzen. Es ist eine der in der No-Vax-Gemeinschaft immer wieder verbreitete Überzeugung, die allerdings keinem Faktencheck stand hält. (Siehe dpa-Link).

Am Ende macht der Psychologe mit dem vermeintlichen Kunden noch Atemübungen bei offenem Fenster und verlangt dafür eine „Spende“ von 90 Euro. Zumindest dürfte damit auch geklärt sein, wovon und wie manche Impfgegner sich finanzieren.
 
Hier geht’s zum Link der Sendung
 
(zb)
 
 

 
 
 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Medien