Tagesschau
11. August 2022 aktualisiert um 16:02
Chronik

Flüchtlingsaufnahme

Geld für Ukraine-Flüchtlinge

Geflüchtete aus der Ukraine, die nicht in öffentlichen Unterkünften untergebracht sind, erhalten bis zu 300 Euro.
Quelle © ANSA/EPA
75.115 Geflüchtete aus der Ukraine sind bislang in Italien eingetroffen. Das berichtet das Innenministerium.
 

 
 Auch in Südtirol sei die Solidarität mit den Flüchtlingen groß, betonte Landeshauptmann Arno Kompatscher im Anschluss an die Pressekonferenz der Landesregierung. Derzeit finden über 1000 Ukrainer:innen finden in Südtirol Zuflucht.
 
Viele seien in öffentlichen Einrichtungen untergebracht worden, daneben gebe es zahlreiche Privatpersonen, die Flüchtlinge aufnehmen, so Kompatscher. „Es ist sehr schön, diese Solidarität zu sehen, es ist aber auch eine große Verantwortung. Wer Flüchtlinge aufnimmt, sollte das deshalb für einen gewissen Zeitraum tun können, damit die Personen nicht schon nach kurzer Zeit eine neue Unterkunft suchen müssen“, gab der Landeshauptmann zu bedenken.

Verordnung sieht Beihilfen vor

Eine neue staatliche Verordnung der obersten Zivilschutzbehörde könnte die Flüchtlinge und ihre Gastfamilien bald finanziell etwas entlasten, kündigte Kompatscher an. Damit die Flüchtlinge zumindest einen Teil der Unterkunftskosten selbst bezahlen können, soll es für Geflüchtete, die nicht in öffentlichen Unterkünften untergebracht sind, eine finanzielle Beihilfe geben.
  
Für Erwachsene seien 300 Euro pro Person, für Minderjährige 150 Euro pro Person vorgesehen, „vorausgesetzt, die Flüchtlinge sind bei den Behörden registriert“, so der Landeshauptmann. Die entsprechende Verordnung ist heute in Kraft getreten. In die der Regionenkonferenz sei darüber diskutiert werden, die Regelung werde auch in Südtirol gelten.  Ausgelegt sei die Beihilfe auf drei Monate, eine Verlängerung sei laut den Regierungsstellen nicht ausgeschlossen, berichtete Kompatscher.
 
Daneben soll es laut Kompatscher Beiträge für Organisationen des Dritten Sektors, also Rotes Kreuz, Caritas u.ä. geben, die es übernehmen, Flüchtlinge in Strukturen unterzubringen. Dazu soll es eine eigene Ausschreibung geben.
 
br

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik