Tagesschau
07. Dezember 2022 aktualisiert um 19:44
Wirtschaft und Arbeit

Italien

Gefahr für Gas-Krise im Winter "fast vorbei"

Italien ist überzeugt, dank seiner Maßnahmen auf der Suche nach Alternativen zu russischem Gas eine Energiekrise vermeiden zu können.
Quelle © Pixabay Gas wird immer mehr zum knappen Gut, doch Italien fühlt sich gerüstet
Gas wird immer mehr zum knappen Gut, doch Italien fühlt sich gerüstet
"Die Gefahr ist fast vorbei", sagte Roberto Cingolani, der Minister für den ökologischen Wandel, der Zeitung "La Stampa". Der parteilose Universitätsprofessor rechnete vor, dass die Gasspeicher des Landes zu 55 Prozent gefüllt seien. Bis Ende des Jahres wird erwartet, dass sie zu 90 Prozent gefüllt sind - dies und das Gas neuer Lieferanten etwa aus Afrika soll Italien dann sicher über den Winter bringen.

Neue Lieferanten: Algerien, Katar, Aserbaidschan

"Vom nächsten Jahr an können wir dann durchschnaufen, denn dann bekommen wir 18 Milliarden Kubikmeter Gas von den neuen Lieferanten, schon dieses Jahr kommen wir damit auf fünf bis sechs", sagte Cingolani. Vor Kriegsausbruch in der Ukraine hatte Italien gut 38 Prozent seines Gases oder umgerechnet gut 29 Milliarden Kubikmeter aus Russland jährlich erhalten. Zuletzt schloss Rom dann neue Deals mit Gasförderern etwa aus Algerien, Katar oder Aserbaidschan ab.

Der Minister räumte zwar ein, dass Russland "uns noch wehtun kann, wenn der Gashahn sofort zugedreht wird". Allerdings sehe er Italien für so einen Fall wesentlich besser aufgestellt als etwa Deutschland oder Österreich. Rom will Anfang 2024 alle seine Importe aus Russland mit Gas aus anderen Ländern ersetzt haben. Bis dahin sollen aktive Kohlekraftwerke einspringen, aber keine neuen in Betrieb gehen.

apa/dpa/pg

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Wirtschaft und Arbeit