Tagesschau
11. August 2022 aktualisiert um 18:41
Politik und Institutionen

Ukraine

Donbass: Prorussische Kämpfer melden strategischen Erfolg

Die russische Offensive im Donbass hat die Stadt Lyssytschansk umzingelt, melden prorussische Kämpfer. Die Ukraine dementiert.
Quelle © Governeur Lyssytschansk Der Governeur von Lyssytschansk hat dieses Foto seiner Stadt veröffentlicht.
Der Governeur von Lyssytschansk hat dieses Foto seiner Stadt veröffentlicht.
Prorussische Separatisten haben nach eigenen Angaben die schwer umkämpfte Stadt Lyssytschansk im Luhansk vollständig umzingelt. Am Samstag seien mithilfe der russischen Armee "die letzten strategisch wichtigen Höhen" besetzt worden, sagte der Separatistenvertreter Andrej Marotschko der russischen Agentur Interfax. Der Präsident der russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, erklärte, Russlands Truppen seien bereits bis ins Stadtzentrum von Lyssytschansk vorgedrungen. Unabhängig überprüfen ließen sich diese Angaben nicht.

Später meinte Kadyrow, Lyssytschansk stünde nun unter russischer Kontrolle. Das meldete auch die Nachrichtenagentur Ria Nowosti unter Berufung auf ihren Korrespondenten. Eine Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums gab es dazu zunächst nicht.

Ukraine widerspricht

Die ukrainische Seite spricht zwar auch von heftigen Gefechten, bezeichnet die Stadt aber weiter als umkämpft. Der Gouverneur des Luhansker Gebiets, Serhij Hajdaj, teilte mit, die Russen versuchten, Lyssytschansk von verschiedenen Seiten aus zu stürmen.

Lyssytschansk ist der letzte große Ort im Gebiet Luhansk, den die ukrainischen Truppen zuletzt noch gehalten haben. Die Eroberung des Gebiets ist eines der erklärten Ziele Moskaus in dem bereits seit mehr als vier Monaten andauernden Krieg. In der vergangenen Woche hatte das ukrainische Militär die nur durch einen Fluss von Lyssytschansk getrennte Großstadt Sjewjerodonezk aufgeben müssen.

pm/dpa 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen