Tagesschau
14. August 2022 aktualisiert um 20:41
Sport

Schwerer Unfall bei Formel-1-Rennen in Silverstone

Mehrere Zwischenfälle bei der Formel1 in Siverstone: Zunächst gab es einen Horror-Crash, dann stürmten Aktivisten auf die Strecke.
Quelle © Ansa Der Unfall von Formel-1-Fahrer Guanyu Zhou
Der Unfall von Formel-1-Fahrer Guanyu Zhou
Wie durch ein Wunder hat Formel-1-Pilot Guanyu Zhou einen Horror-Unfall beim Grand Prix in Silverstone ohne schwere Verletzungen überstanden. Der Chinese überschlug sich am Sonntag kurz nach dem Start nach einer Kollision mit Mercedes-Pilot George Russell in seinem Alfa Romeo und krachte über die Reifenstapel hinweg in den Fangzaun.

Rennen unterbrochen

Das Rennen wurde sofort unterbrochen. Nach bangen Minuten teilte Zhous Team mit, der 23-Jährige sei wohlauf. "Er spricht und scheint keine äußeren Verletzungen zu haben", sagte Alfa-Teammanager Beat Zehnder dem TV-Sender Sky. Zhou wurde auf einer Trage ins Strecken-Krankenhaus gebracht. Der Weltverband Fia teilte nach einer Untersuchung schnell mit, dass Zhou "fit" sei und bereits aus der Einrichtung entlassen werden konnte. Mehrere Autos waren in den heftigen Unfall verwickelt. Der Franzose Pierre Gasly hatte im Alpha Tauri beim Überholversuch Russells Mercedes touchiert. Der Silberpfeil-Pilot crashte daraufhin in Zhous Auto, das sich drehte und kopfüber von der Strecke raste.

Neben Russell musste auch Alexander Albon seinen beschädigten Williams am Streckenrand abstellen. Der Thailänder wurde nach Angaben des Weltverbands Fia wie Zhou in die Streckenklinik gebracht. "Beide Fahrer waren bei Bewusstsein", hieß es von der Fia vor weiteren Untersuchungen. Alpine-Fahrer Esteban Ocon und Yuki Tsunoda im Alpha Tauri konnten ihre ramponierten Rennwagen noch an die Box zurückfahren. Wegen der Aufräumarbeiten blieb der zehnte Saisonlauf länger unterbrochen.

Aktivisten stürmen auf Formel-1-Strecke 

Kurz nach dem schweren Unfall beim Rennen in Silverstone sind mehrere Demonstranten auf die Formel-1-Strecke gestürmt. Die Personen seien "umgehend entfernt" worden, teilte der Weltverband Fia mit. Zuvor hatte die Polizei von Hinweisen auf geplante Proteste berichtet und vor Aktionen auf der Piste gewarnt. Bilder im Internet zeigten, wie Streckenposten offenbar einige Menschen auf dem Asphalt in Gewahrsam nehmen. Die Aktivisten waren anscheinend über die Zäune geklettert. Der Hintergrund blieb zunächst unklar. Die Polizei hatte noch am Freitag mitgeteilt, dass eine Gruppe von Aktivisten plane, den zehnten WM-Lauf zu stören.

ka dpa

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Sport