Tagesschau
30. November 2022 aktualisiert um 21:02
Politik und Institutionen

Südtirol

Autonomie: Politische Polemik um Brief von Meloni

Meloni hat einen Brief an die Südtiroler:innen geschrieben. Darin legt sie dar, was sie unter Autonomie versteht. Das hat einige sehr geärgert.
Quelle © ANSA/Cesare Abbate Giorgia Meloni auf einer Wahlkundgebung
Giorgia Meloni auf einer Wahlkundgebung
Die Athesia-Medien Dolomiten, Alto Adige und Stol haben einen Brief der Fratelli d'Italia-Spitzenkandidatin Giorgia Meloni veröffentlicht.


Meloni-Brief in der Tageszeitung "Dolomiten"


Meloni-Brief in der Tageszeitung "Alto Adige"

Dieser Brief hat politisch viel Staub aufgewirbelt. 

Meloni betonte darin unter anderem, dass die Autonomie nicht nur für deutsche und ladinischsprachige Bürger, sondern für ein ganzes Gebiet gelten sollte. Dem gegenüber gebe es Bereiche von strategischem nationalem Interesse, die von der Zentralregierung verwaltet werden sollten. Sie nannte unter anderem Infrastrukturen und Energie. 

SVP-Obmann Philipp Achammer kritisierte die Aussagen als Zentralismus in seiner Reinform. Er betonte, die SVP werde die Autonomie auf Punkt und Beistrich verteidigen. 


Auch die Südtiroler Freiheit kritisierte die Aussagen. Meloni wolle die Autonomie für eine ethnische Minderheit durch eine bedeutungslose Territorial-Autonomie ersetzen, warnte die Südtiroler Freiheit.

pm/sf 

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Politik und Institutionen