Spanien

Tiertransporte: Mit dem Schiff ins Nirgendwo

Der österreichische Verein gegen Tierfabriken rüttelt mit dramatischen Bildern auf das Leid vieler Rinder aus EU-Ländern beim Export mit Schiffen in den Nahen Osten auf.

Tiertransporte: Mit dem Schiff ins Nirgendwo
vgt.at
Es ist ein Hafen in Spanien, in den niemand hineinkommt. In Castagena werden tausende Rinder aus mehreren EU-Staaten regelmäßig auf Schiffe verladen und dann in den Libanon, nach Israel oder in die Türkei transportiert. Dort werden sie dann geschlachtet in Staaten, in denen es keine Tierschutzgesetze gibt.

Der österreichische Verein gegen Tierfabriken hat jetzt in einer aufwendigen Recherche nachgezeichnet, wie die Tiere – auch aus Österreich – in Tiertransportern nach Spanien gebracht werden. Dort werden die Tiere dann vor dem Verladen auf die Schiffe oft stundenlang in den LKW gelassen – angeblich ohne Wasser und sonstige Versorgung. „Einige mussten auch den ganzen Tag oder die ganze Nacht im Transporter vor dem Hafen warten. Das ist eigentlich illegal. Genauso wie die Tatsache, dass kein Einstreu vorhanden war und Wasser und Ventilatoren ausgeschaltet“, sagt Ann-Kathrin Freude vom Verein gegen Tierfabriken.

In den Videos konnten die Tierschützer dokumentieren, wie die Tiere nach langen LKW-Fahrten aus den LKW auf die Schiffe getrieben werden. „Die Tiere wurden alle in Spanien gemästet, stammen aber aus allen möglichen Ländern der EU - es sind die Söhne der Milchkühe, die mit Kälbertransporten nach Spanien exportiert wurden. Die Milchindustrie in Österreich ist also mitschuld am Leid dieser jungen Stiere“, sagt Ann-Kathrin Freude vom Verein gegen Tierfabriken.

Was der Verein vor allem auch kritisiert, ist, dass die Rinder dann in fragwürdigen Schiffen in extrem unwirtlichen Situationen teils über mehrere Wochen über das Mittelmeer gebracht werden. Dabei würden oft Tiere sterben, die dann vor den Artgenossen zersägt und anschließend ins offene Meer geworfen werden.

Für den Verein gegen Tierfabriken steht fest: Es muss der Export von Milchkälbern gestoppt werden.
 
hase